ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Bioprinting: ETH Zürich druckt echte Ohren aus Knorpel-Spenderzellen

Die Eidgenöissische Technische Hochschule (ETH) Zürich fertig mit der Unterstützung eines 3D-Druckers echte Ohren aus Knorpel-Spenderzellen mit dem Ziel, Kindern mit angeborenen Missbildungen zu neuen Ohren zu verhelfen.

Logo ETH ZürichMatti Kesti, Doktorand an der ETH Zürich druckte bereits Dutzende von Ohren und Nasen. Er ist im Institut für Knorpel-Engineering an der Technischen Hochschule tätig. Zur Zeit befinde man sich in der Phase für Tierversuche, um festzustellen ob das Material vom Körper angenommen oder abgestoßen wird. Bisher seien alle Versuche gut verlaufen, wie Kesti in einem Gespräch mit dem SRF Fernsehjournal „Puls“ berichtet.

Der Vorteil eines gedruckten Ohres resultiert in seinem biologischen Material, welches aus echten menschlichen Zellen besteht und daher vom Körper besser akzeptiert wird als künstliche Implantate. Im optimalen Fall überwachsen Hautzellen das Ohr, welches sich dem Körper anpasst. Das ETH-Forscherteam kooperiert mit dem ORL-Zentrum der Klinik Hirslanden Zürich und dem Kantonsspital Luzern. Im Kantonsspital Luzern kommen heute Kinder mit fehlenden Ohrmuscheln zur Welt kommen, denen in komplizierten schmerzhaften Operationen neue Ohren eingepflanzt werden.

Das Knorpelmaterial wird aus den Rippen der Kleinkinder entnommen, doch die bisher geformten Ohren weisen nicht die Perfektion normaler Ohren auf. Die Ohren aus dem 3D-Drucker hingegen können Kesti zufolge in ihrer Form und Größe exakt bestimmt werden, was im besten Fall weniger Operationen zur Folge hat, da Ohren ja mitwachsen.

Druck eines künstlichen Ohres

3D-Druck eines Ohres an der ETH Zürich. (Bild © Screenshot;Mediathek SRF.ch).

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Forschung blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen