ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Raumfahrt: Satellit mit Bauteilen aus 3D-Drucker erfolgreich ins All gestartet

Mit dem CubeSat KySat-2 ist ein Satellit erfolgreich ins All gestartet. Verschiedene Bauteile des Satelliten wurden mit einem 3D-Drucker gefertigt. Das Projekt entspringt einer Zusammenarbeit aus einem Non-Profit-Konsortium und verschiedener Universitäten.

3D-Druck in der Raumfahrt: Der CubeSat KySat-2 ist ein Satellit in Würfelform und wurde von Studenten der University of Kentucky und der Morehead State University in Zusammenarbeit mit dem Non-Profit Konsortium Kentucky Space entwickelt. Der Würfel-Satellit besteht teilweise aus Bauteilen, die mit einem 3D-Drucker gefertigt worden waren.

Satellit CubeSat KySat-2

Bauteile des Satelliten CubeSat KySat-2 stammen aus einem 3D-Drucker (Bild © kentuckyspace.com).

Bei den gedruckten Komponenten handelt es sich um den Kamera-Ring, die Objektivabdeckung, Antennen-Clips, der Batterie-Halterung und einsetzbare Erweiterungen.

Der innovative KySat-2 Würfel-Satellit wurde an Bord einer Minotaur I Rakete der Firma Orbital Sciences in den Weltraum transportiert. Die Betriebszeit des Satelliten soll sich auf rund ein Jahr belaufen. Die hohe Strahlenbelastung und Schäden an den Bordbatterien sind die Hauptgründe für die kurze Betriebsdauer. De KySat-2 soll so lange aktiv sein, wie das Team noch mit ihm Kontakt steht und kommunizieren kann. Eine der gedruckten Komponenten des Satelliten ist das Kamerasystem, welches als eine Art Lagebestimmungssystem namens Stellar Gyro funktioniert.

Als Material für die Bauteile kam Windform XT 2.0 des Unternehmens CRP USA zum Einsatz. Es handelt sich dabei um ein Hochleistungsmaterial mit Carbonfaser-Verstärkung und sehr robust gegenüber Licht. Die Wahl fiel auf dieses Material, da es sich nicht negativ auf das Gesamtgewicht des Satelliten auswirkte.

Der Einsatz der 3D-Drucktechnik in der Raumfahrt nimmt weiter zu. In Kürze soll auch auch auf der internationalen Raumstation ISS ein 3D-Drucker seine Mission erfüllen. Die Vorteile eines 3D-Druckers im Weltall sind die Möglichkeiten relativ schnell Ersatzteile, Werkzeuge und Bauteile herzustellen, die auf einer Weltraum-Mission notwendig sind und oftmals auch ungeplant gebraucht werden.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Forschung blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen