Sciaky Inc. geht mit den beiden Unternehmen Aubert & Duval und Airbus eine Kooperation ein. Diese dient dazu, neue Verfahren zur Herstellung von Flugzeugteilen aus Titan zu entwickeln, bei dem der 3D-Druck eine wesentlich Rolle spielt. Wir haben uns die Details zur Kooperation angesehen.

Anzeige

Sciaky Inc. ist ein Metall-3D-Druck-Unternehmen, das gemeinsam mit den Verarbeitern von Hochleistungslegierungen Aubert & Duval und dem Luftfahrtunternehmen Airbus Herstellungsverfahren für Flugzeugteile aus Titanlegierungen erforschen und entwickeln wird. Geführt wird die Kooperation vom Saint-Exupéry-Institut für Technologieforschung (IRT). Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärt, wird die traditionelle Metallurgie mit neueren drahtgespeisten Metall-3D-Druckverfahren kombiniert.

Projekt MAMA

Das Projekt trägt den Namen Metallic Advanced Materials for Aeronautics (MAMA) und wirft speziell einen Blick auf die Kompatibilität von Sciakys EBAM-Technologie (Electron Beam Additive Manufacturing) mit traditionelleren Hochleistungs-Gesenkschmiedetechniken zur Herstellung von Flugzeugteilen aus Titan. Bereits vor zwei Jahren haben wir die EBAM-Technologie genauer vorgestellt.

Das MAMA-Projekt verfügt über 4,2 Mio. Euro an Finanzmitteln. 50% davon stammen vom französischen Staat, das im Rahmen seines Programms „In die Zukunft investieren“ (Program Investissement d’Avenir) bereitgestellt wird. Industriepartner finanzieren die zweite Hälfte des Betrages.

Repräsentanten der Unternehmen
Repräsentanten von IRT Saint Exupery, Aubert & Duval, Airbus and Sciaky, Inc. trafen sich auf der Paris Air Show 2019 (Bild © Sciaky).

EBAM-Technologie

Sciaky 110 EBAM System
Das Projekt trägt den Namen Metallic Advanced Materials for Aeronautics (Bild © Sciaky).

Die EBAM-Technologie von Sciaky ist eine der skalierbarsten Metall-AM-Lösungen der Branche. Das Bauvolumen kann zwischen 20,3 cm und 579 cm betragen. Bei der Herstellung von Metalladditiven zählt es außerdem zu den schnellsten Abscheidungsverfahren. Metallgeschwindigkeiten von bis zu 25 Pfund pro Stunde sind möglich.

Die Druckqualität des EBAM-Prozesses verdankt das Verfahren zu einem großen Teil dem Interlayer-Echtzeit-Bildgebungs- und Erfassungssystem (IRISS) der Technologie. Angeblich wäre dieses System das einzig adaptive Echtzeit-Steuersystem auf dem Markt, das Metallablagerungen für hochpräzise und wiederholbare Teile erfassen und anpassen kann.

EBAM – Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 37. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1QIDI TECH X-Max900,58 €kaufenTestbericht
2Artillery Sidewinder-X1323,80 €kaufenNeuvorstellung
3QIDI TECH i-mate S424,15 €kaufenTestbericht
4FLSUN Q5177,65 €kaufen
5Creality CR-6 SE263,49 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
6Creality Ender 3125,84 €kaufenTestbericht
7Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
8QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
9ANYCUBIC Photon Mono X
601,14 €kaufen
10Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
11Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
12Creality Ender 3 V2203,15 €kaufen
13FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15Sovol SV01221,65 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop