ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

"Bubble Bucket": Hobby-Maker baut mit 3D-Drucker eigene Seifenblasenmaschine

Ein Hobby-Bastler auf Thingiverse hat sich einen langersehnten Traum erfüllt, mit dem nicht nur Kinder ihren Spaß haben dürften. Der Bubble Bucket begeistert jeden, der Seifenblasen liebt.

Bubble Bucket

Ein Traum eines jeden Kindes (und auch Erwachsenen): die 3D-Seifenblasenmaschine (Foto: © Thingiverse.com)

Jeden Tag lassen sich Hobby-Maker, Designer und Künstler neue Projekte einfallen, die alle eine Sache gemeinsam haben: die Nutzung von 3D-Drucktechnik. Egal wonach man sucht, mittlerweile lässt sich fast jede Idee mit einem 3D-Drucker verwirklichen und eröffnet immer wieder neue Möglichkeiten die eigene Kreativität zu entfalten. Auf Seiten wie Thingiverse, Kickstarter oder YouMagine.com lassen sich genau solche Ideen finden. Das zeigt auch das nächste Projekt, das wohl das Kind in uns erwecken dürfte.

Unter dem Nutzernamen Scratchhax präsentiert ein Hobby-Maker auf Thingiverse eine spannende Maschine, dessen Einzelteile aus dem 3D-Drucker stammen und jedes Kind aus dem Häuschen bringen dürfte: der Bubble Bucket (dt. Seifenblasen-Eimer). Bis zu 14.000 Seifenblasen kann dabei die mit Autodesk 123d Design entworfene und aus einem alten Motorradketten-System bestehende Konstruktion innerhalb einer Minute herstellen.

Seifenblasenringe

Mithilfe einer 3D-Software von Autodesk konnte der Hobby-Maker die Seifenblasenringe entwerfen und später ausdrucken (Foto: © Thingiverse.com)

Ausgestattet ist der „Eimer“ mit einer 4 mm Wellenkupplung, die das Kettenrad mit einem 60RPM Getriebemotor verbindet und die gesamte Konstruktion zum Laufen bringt. Zusätzlich wurde diese an eine Aluminium-Extrusion festgeschraubt, die das Ganze im Eimer zusammenhält. Bis zu 40 Apparaturen, an denen jeweils 6 3D-Seifenblasen-Ringe angebracht sind, können dann so in Betrieb genommen werden und die Seifenblasen freilassen. Die Ringe werden durch die Kettenkonstruktion vertikal in den Eimer getaucht, sodass sie alle zehn Sekunden wieder auftauchen, um so die Tausenden von Seifenblasen freilassen zu können.

Die Entwürfe zu den Seifenblasen-Ringen als auch die Anleitung zum Bau des Bubble Buckets können auf der Thingiverse-Seite des Hobby-Makers eingesehen und genutzt werden. Mit dieser Idee hat sich dieser wohl nicht nur bei den ganz kleinen beliebt machen können, auch vielen Eltern und begeisterten 3D-Drucknutzern dürfte diese Idee, wie man die nächsten (Kinder)Geburtstage noch spannender gestalten kann, nur zugute kommen.

Es sind solche Projekte, wie die von Scratchhax, die zeigen, wie einfach es sein kann 3D-Drucktechnik für spannende Ideen zu nutzen. Mit  nur ein wenig Fantasie und etwas technischem Know-How kann es so simpel sein sich einen vielleicht lang ersehnten und schon fast vergessenen Kinderwunsch zu erfüllen.

Seht hier den Bubble Bucket in Aktion:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Fun blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen