ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

MakerBot legt vor: 3D-Drucker sollen bezahlbar werden

3D-Drucker-Kosten könnten in Zukunft mithilfe von US-Finanzunternehmen und Kreditanbietern finanzierbar gemacht werden. Damit soll nicht nur großen Unternehmen gegönnt sein sich an der Technologie von 3D-Druckern zu erfreuen. Viele Hersteller bieten schon einige günstige Produkte, doch damit ist es nicht getan.

Logo MakerBotNicht jeder kann sich einen 3D-Drucker leisten. Die Kosten für diese aufsteigenden und neuartigen Geräte liegen meistens zwischen 500 und 2.000 US-Dollar (entspricht etwa 470 bis 1.880 Euro) und damit nicht die Kosten für Material und weiteres Zubehör eingeschlossen. Da ist es nicht verwunderlich, dass die meisten 3D-Drucker noch nicht im privaten Bereich angekommen sind. Viele große Hersteller haben es sich daher zum Ziel gesetzt eine neue Strategie zu entwickeln, mit der sie nicht nur ihre eigenen Produkte verkaufen, sondern auch normalen Kunden die Möglichkeit bieten können sich der 3D-Druckerwelle anzuschließen.

Finanzieren von 3D-Druckern

Die Finanzierung eines eigenen 3D-Druckers ist keine einfach Sache, MakerBot möchte Privatnutzern dabei helfen (Bild © freeimages.com)

Eines dieser Hersteller ist MakerBot. Das Unternehmen möchte das Finanzierungsproblem ändern und bietet deshalb US-Bürgern an mithilfe von Finanzunternehmen und Kreditanbietern wie Affirm und LEAF sich ihren eigenen 3D-Drucker anzuschaffen. Erst kürzlich hat der 3D-Druckerhersteller mit Dell zusammengearbeitet und es geschafft Finanzierungsprogramme für seine eigenen Produkte durchzusetzen. Jetzt möchte MarkerBot das über die eigene Website versuchen.

Mithilfe von Affirm, einem US-Finanzierungsunternehmen, das von PayPal-Co-Gründer  Max Levchin ins Leben gerufen wurde, können 3D-Liebhaber sich ihr eigenes Gerät anschaffen und die Kosten in drei-, sechs- oder 12-Monatsraten abbezahlen.

Diese Idee hat das Unternehmen MarkerBot in die Tat umgesetzt, nach dem es auf eigene Faust versucht hatte Finanzierungsmöglichkeiten für 3D-Drucker an Schulen anzubieten. Die neue Art der Kooperation jedoch erlaubt es Menschen, die sich einen eigenen Drucker nicht leisten können, viel schneller und einfacher in den Genuss der aktuellen technischen Entwicklung zu kommen und die 3D-Drucktechnologie zu revolutionieren.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Mehr zum Thema

Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen