ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Flugzeug "Thor": Airbus stellt mit "Thor" Flugzeug aus einem 3D-Drucker vor

Mit „Thor“ hat Airbus ein Flugzeug aus einem 3D-Drucker vorgestellt, das aus mehr als 50 Einzelteilen besteht. Neben einer Senkung der Vorbereitungszeit um 90% und Produktionskosten die um 75% niedriger liegen als bei konventionellen Fertigungsmethoden, verfügt Thor auch pber eine ganz besondere Gitterwerkstruktur.

Logo AirbusAuf der „Internationalen Luftfahrt Ausstellung“ (ILA) in Berlin zeigt der europäische Flugzeughersteller Airbus mit „Thor“ (auch unter „T.H.O.R.“ oder „THOR“ zu finden) ein unbemanntes, ferngesteuertes Flugzeugmodell eines zweimotorigen Transportflugzeugs, berichtet die ILA Berlin auf ihrer Website. Das Flugzeug wurde mit einem 3D-Drucker hergestellt und verfügt über eine neuartige Gitterwerk-Rumpfstruktur. Die Länge und Spannweite liegt jeweils bei vier Metern.

Gedruckt wurde THOR innerhalb von vier Wochen und mit seinen 25 kg Gewicht absolvierte das s.g. UAV (unbemanntes Luftfahrzeug) erstmals im November 2015 einen Flug. Im aktuellen Jahr stehen Airbus zufolge 18 Flugmissionen mit THOR auf dem Programm.

3D-Druck: 90 Prozent weniger Vorbereitungszeit, 75 Prozent geringere Kosten

Die Gitterwerkstruktur besteht aus Kunststoff und Aluminium. Sie wird als „ISO-Grid“ bezeichnet, hat eine besonders hohe Widerstandsfähigkeit und ist im Vergleich zu anderen Strukturen besonders schadenstolerant.

Die Vorbereitungszeit sinkt durch Einsatz des 3D-Drucks um 90 Prozent und die Produktionskosten fallen bis zu 75 Prozent niedriger aus. Die Bezeichnung THOR steht dabei übrigens für „Test of High-tech Objectives in Reality“.

Das Flugzeug dient als Testplattform für hochriskante und aerodynamische Forschungen. Insgesamt besteht THOR aus 50 gedruckten Einzelteilen, zwei Elektromotoren und einer Fernsteuerung. Innerhalb von Tagen oder Wochen lassen sich einzelne Komponenten austauschen, während dieser Austauschprozess beim klassischen Fertigungsverfahren einige Monate gedauert hätte.

Der erste Testflug im November führte von Hamburg zum Werk in Stade und war 40 Kilometer lang. Die Produktionskosten beliefen sich auf rund 20.000 Euro. Mehr zum 3D-Druck bei Airbus erfahrt Ihr auf 3D-grenzenlos und in unserem kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen