Das niederländische 3D-Druck-Unternehmen MX3D gab bekannt, dass es einen seiner M1 Metall-3D-Drucker bei der BMW Group installiert hat. Das System ermöglicht es, großflächige Komponenten aus Metall, aus jeder schweißbaren Legierung additiv herzustellen. Wir werfen einen Blick auf die Robotic Wire Arc Additive Manufacturing-Komplettlösung von MX3D und ihren Einsatz bei BMW.

Anzeige

Das niederländische 3D-Druck-Unternehmen MX3D berichtet in einem LinkedIn-Beitrag darüber, dass die BMW Group auf ihrem Additive Manufacturing Campus in München den M1 Metall-3D-Drucker von MX3D in Betrieb genommen hat. Die BMW Group kann damit das Robotic Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM), einen drahtbasierten Directed Energy Deposition (DED)-Prozess, für seine Zwecke untersuchen und einsetzen. Die Übernahme setzt eine Reihe erfolgreicher Forschungs- und Entwicklungsprojekte bei der BMW Group fort, die gemeinsam mit MX3D durchgeführt wurden.

Das M1 Metall-AM-System von MX3D

Kunden, die das M1 Metall-AM-System von MX3D nutzen, können großflächige Komponenten aus Metall aus jeder schweißbaren Legierung additiv herstellen. Das System integriert die dedizierte WAAM-Lösung MetalXL, mit der Benutzer den gesamten Workflow der additiven Fertigung vom Design bis zum Bau durchführen können. Der drahtgebundene DED-3D-Druck-Prozess von MX3D wurde im November 2021 erfolgreich durch Lloyd’s Register zertifiziert.

Das voll ausgestattete WAAM-System verfügt über einen aus einem geschlossenen, serienmäßigen Schweißroboter. Mit 8 Freiheitsgraden und allen wichtigen Sensoren bietet das System den vollständigen WAAM-Workflow. Das System umfasst erweitertes CAM, Drucküberwachung und Datenanalyse nach der Fertigung.

M1 Metall-AM-System
Das M1 Metall-AM-System (im Bild) von MX3D wurde bei der BMW Group installiert (Bild © MX3D).

Stimmen zum M1 Metall-AM-System

Gijs van der Velden, CEO von MX3D,  sagte:

„Die M1-Akquisition der BMW Group zeigt, dass die Gründungsmission von MX3D – die Skalierung und Industrialisierung des 3D-Metalldrucks, um ihn für Branchen mit hohem Einfluss verfügbar zu machen – Wirklichkeit wird.“

Im März 2022 erhielt das japanische Unternehmen Shimoda ein M1 Metall-AM-System von MX3D.

Shinji Shimoda, Präsident von Shimoda Iron Works, erklärt:

„Das M1 Metall-AM-System ermöglicht es uns, sofort mit dem Drucken optimierter Teile für verschiedene Branchen, einschließlich der Windkraftindustrie, zu beginnen. Wir waren beeindruckt von der Benutzerfreundlichkeit und der Qualität der Materialien. Darüber hinaus ist dieses neue Verfahren für uns attraktiv, da es zu den SDGs [Sustainable Development Goals] beitragen wird, indem es sowohl Material- als auch Energieverluste minimiert. M1 von MX3D macht Shimoda zum führenden Experten für Roboter-WAAM in Japan, einer Technologie, von der wir glauben, dass sie eine glänzende Zukunft haben wird.“

Videovorstellung M1 Metall-AM-System

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop