ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Ausstellung „Hieb & Stich“: Ausstellung in Berlin zeigt die Einsatzmöglichkeiten des 3D-Drucks in der Rechtsmedizin

Im Medizinhistorische Museum der Charité ist mit „Hieb § Stich“ eine Ausstellung zu sehen, die auch die Einsatzmöglichkeitn der 3D-Druck in der Rechtsmedizin zeigt. So lassen sich zum Beispiel Eindrucksspuren an einem Kopf, die mit einem Hammer zugeführt wurden, als Replik mit einem 3D-Drucker nachbauen.

Logo Charité BerlinDas Medizinhistorische Museum der Charité zeigt aktuell mit der Ausstellung „Hieb § Stich“ die Kunst der Spurensicherung. Sogar ein Tatort wurde von Spezialisten des LKA nachgestellt. In der Ausstellung wurden aber nicht nur Tatorte nachgestellt, sondern auch verschiedene Erkenntniszonen geschaffen, so unter anderem ein forensischer und rechtsmedizinischer Bereich. Hier können die größten Fortschritte der Rechtsmedizin auf einem Bildschirm bestaunt werden.

Einsatzmöglichkeiten des 3D-Drucks in der Rechtsmedizin

Mediziner haben die Möglichkeit, mit Hilfe eines Computertomographens schon vor einer möglichen Obduktion selbst kleinste Gefäßverletzungen festzustellen und zu dokumentieren. Mit diesem Verfahren können sie aber auch in geschlossene Koffer schauen, die Röntgenstrahlen bilden hier die sterblichen Überreste eines im Koffer kauerndem Menschens ab. Die so gewonnenen Daten können dann an einen 3D-Drucker übermittelt werden, der dann ein originalgetreues Modell erstellt. Dieses Modell erlaubt eine sehr detaillierte Analyse der Eindrucksspuren, die am Kopf des Opfers zu finden waren und mit einem Hammer zugefügt wurden. Die Verletzungen können mit dem 3D-Druck detailliert abgebildet werden.

Weitere Entdeckerzonen

Hieb § Stich Berlin Charité

3D-Druck in der Rechtsmedizin: Auch ein Thema in der „Hieb § Stich“ Ausstellung der Charité in Berlin.

Neben den Möglichkeiten der 3D-Drucker umfasst die Ausstellung „Hieb § Stich“ noch weitere Entdeckerzonen. Zu den Ausstellungsstücken, die Tatorten entnommen wurden, gehört beispielsweise die Tür zum Atelier des Malers Markus Lüppertz. Aus dem Atelier wurden insgesamt 30 Bilder entwendet, 29 davon wieder zurückgegeben. Die Aufbruchspuren, aber auch die Fingerabdrücke, sind an der Tür zu sehen.

Besucher der Ausstellung können auch ein Kriminalkommissariat in Augenschein nehmen. Schnell werden sie feststellen, dass dieses kaum noch etwas mit den Kommissariaten, wie man sie vom Fernsehen her kennt, zu tun hat. Aber auch über die Ballistik und Insektenkunde kommen in der Ausstellung nicht zu kurz.  Wissenswertes aus dem Bereich der Spurenanalyse wird ebenfalls anhand von Beispielen vorgestellt. Die Ausstellung „Hieb § Stich“ ist noch bis zum 14. Januar 2018 im Medizinhistorischen Museum der Charité zu Berlin zu sehen.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen