ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

MJF 3D-Drucktechnologie: HP von Memjet wegen Patentverletzung verklagt

Dem amerikanischen Konzern HP wird vorgeworfen die Technologie eines anderen Unternehmens für die eigenen Produkte verwendet zu haben. Der Kläger ist dabei der Druckerhersteller Memjet.

Jede neue, bahnbrechende technologische Errungenschaft kommt selten drum herum ein klein wenig Drama zu erleben, auch nicht die 3D-Druckwelt bei der Entwicklung neuer 3D-Drucker, wie der jetzige Fall zwischen zwei Herstellern zeigt. HP ist eine der größten und bekanntesten amerikanischen Technologiefirmen, die aber jetzt mit einer Klage seitens des Druckerherstellers Memjet rechnen dürfte.

PageWide Technologie

HP soll bei dem eigenen MJF 3D-Drucker sich der Memjet PageWide Technologie bedient haben (Foto: © memjet.com)

Während 3D Systems und Stratasys sich bereits seit einiger Zeit auf Kriegsfuß befinden, ist dies der erste Fall für HP. Der Hersteller Memjet hat seinen Sitz in San Diego und ist für ein einzigartiges 2D Drucksystem bekannt geworden – bis jetzt, denn nun macht es auch gewaltig Schlagzeilen mit einer Klage gegen den Riesenkonzern HP. Es wird seitens Memjet nämlich behauptet, dass HPs PageWide, Pro X, T-Series und PageWide XL-Drucker auf ihre patentierte Technologie basieren sollen.

Die Memjet PageWide-Technologie soll zusätzlich auch in den MultiJet Fusion-Druckern von HP genutzt worden sei, die im kommenden Jahr auf dem Markt kommen werden. Jetzt fordert Memjet HP gerichtlich auf die Nutzung besagter Technik einzustellen und für den Schaden, der daraus entstanden sein soll, aufzukommen. Gleich acht verschiedene Patente soll HP gesetzwidrig für die eigenen Produkte genutzt haben.

Wenn es stimmen sollte, was Memjet dem Riesenkonzern vorwirft, dann dürfte diese Klage ein gewaltiges Dorn im Auge HPs sein, denn das Unternehmen hat mit dem eigenen MJF 3D-Drucker für sehr viel Aufsehen sorgen können – doch das vielleicht mit einer Technologie, die nicht von dem Unternehmen selbst stammt? Wenn man dem Glauben schenken darf, bleibt nur noch abzuwarten welche Dimension dieser „Dorn“  in den kommenden Wochen annehmen wird.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen