Die EvoBus GmbH, eine Tochtergesellschaft des Daimler Konzerns, zählt zu den führenden Omnibusherstellern. Um in Zukunft bei Ersatzteilen nicht auf klassische Produktionsmethoden angewiesen zu sein, fertigt das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart seine Ersatzteile mit Unterstützung der 3D-Drucker. Das soll Platz und Kosten sparen.

Anzeige

Logo von EvoBusDie EvoBus GmbH wird künftig den 3D-Druck in die Ersatzteilfertigung integrieren. Zur erfolgreichen Integration der additiven Fertigung in die Organisation arbeitet die Tochtergesellschaft des Daimler Konzerns mit Additive Minds zusammen, einer Beratungsfirma des 3D-Drucker-Herstellers EOS. Dies teilte EOS in einer Pressemitteilung mit.

Zuviel auf Lager, zu hohe Absatzmengen

Zur Zeit verwaltet der Bereich Customer Services & Parts (CSP) der EvoBus GmbH mehr als 300.000 aktive Ersatzteile, wovon die Teile, die stets auf Lager sein sollten, immer mehr werden. Es gibt Mindestabnahmemengen, was zu Überproduktionen führt. Selbst wenn nur ein Ersatzteil benötigt wird, müssen 15, 20 oder 100 Teile abgenommen werden. Klassische Produktionsmethoden reichen kaum noch, um den wachsenden Herausforderungen zu begegnen, heißt es.

Mitarbeiter mit 3D-gedruckten Bauteilen
Die ersten Bauteile sind im Juni 2017 bei einem Pilotprojekt gefertigt worden (Bild © Daimler Buses / EOS).

Mit dem 3D-Druck erhofft sich das Unternehmen, die zunehmenden Lager- und Werkzeugkosten wegen des zahlenmäßigen Anstiegs der unterschiedlichen Omnibus-Ersatzteile zu senken. Gleichzeitig soll die Lieferleistung an Endkunden verbessert werden.

Additive Minds unterstützt das Unternehmen bei der Implementierung des 3D-Drucks mit Workshops und Off-Site-Support. Indem sie die gesamte Lieferkette beleuchten, wollen sie feststellen, wie der CSP-Bereich der EvoBus GmbH die Möglichkeiten des industriellen 3D-Drucks optimal einsetzen kann. Innerhalb von ein paar Monaten wurde in enger Zusammenarbeit die technische und wirtschaftliche Machbarkeit des Projekts sichergestellt. Von den Additive Minds-Experten wurde dabei die Erfahrung aus weltweit über 250 industrieübergreifenden Projekten eingebracht, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

„Part Screening and Selection“

Geeignete Bauteile für die additive Fertigung wurden in einem ersten Workshop mit der durch Additive Minds entwickelten Methode „Part Screening and Selection“ festgestellt. Dabei wurden über 2.000 Teile ermittelt. Von diesen Bauteilen sollen erst einmal Metall- und Polymerteile gefertigt werden. Zahlreiche Bauteile haben keine digitalen Baupläne, weshalb beide Unternehmen die Möglichkeiten zur Digitalisierung per Reverse Engineering analysierten und passende Dienstleister fanden. Hierbei entstand ein eigenes Unterprojekt, bei dem die Frage beantwortet werden soll, wie bei Interieur-Teilen die typischen Haptik- und Oberflächenvorgaben erreichbar sind. Im Rahmen der Zusammenarbeit soll für alle im Projektverlauf auftauchende Fragen die passende Lösung gefunden werden.

Citaro Bus
Die Tochtergesellschaft EvoBus GmbH des Daimler-Konzerns zählt zu den führenden Omnibusherstellern weltweit (Bild © Daimler Buses ).

Erste Bauteile im Juni 2017 gefertigt

Die ersten Bauteile sind im Juni 2017 bei einem Pilotprojekt gefertigt worden, nachdem sie zuerst intensiv beleuchtet wurden. Das nächste Projektziel besteht darin, die 3D-Drucker auch beim Endkunden einzusetzen. Der industrielle 3D-Druck löst die derzeitigen Herausforderungen des Busherstellers im CSP-Bereich und hat das Potenzial, die Profitabilität, die Wirtschaftlichkeit und Innovationskraft des Unternehmens auf lange Sicht zu erhöhen und für eine Vorreiterposition zu sorgen.

Im weiteren Projektlauf erfolgt eine Erweiterung des additiven Fertigungsportfolios um andere Ersatzteile aus Kunststoff und Metall. Analoge Bauteile sollen in einer nächsten Phase vollständig digitalisiert werden, damit das gesamte Ersatzteilgeschäft effizienter gestaltet werden kann.

EvoBus ist nicht das erste Busunternehmen, das auf 3D-Druck setzt. Einen Bus aus dem 3D-Drucker stellte der US-Automobilhersteller Local Motors im August 2018 vor. Der Shuttlebus Olli ist selbstfahrend. Auf unserer Themenseite finden Sie auch eine Übersicht der Einsatzbereich des 3D-Drucks in der Automobilindustrie.

Wie 3D-Druck die Wertschöpfungskette verändert

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 43. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1324,90 €

Y573BE9B17953000

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen