Die Universität Paderborn hat das „Paderborner Institut für Additive Fertigung (PIAF)“ eröffnet. Dort sollen „Technologien der Zukunft“ erforscht werden. Hauptthema ist die 3D-Drucktechnologie.

Anzeige

Wie das Westfalen-Blatt berichtet, hat die Universität Paderborn ein neues Institut vorgestellt. Damit soll an der „Technologie der Zukunft“ geforscht werden. Im Vordergrund steht dabei die Arbeit an der additiven Fertigung.

„Paderborner Institut für Additive Fertigung“

Die Einrichtung trägt den Namen „Paderborner Institut für Additive Fertigung“, urz PIAF. Die Additive Fertigung sei eine Kerntechnologie für die Produktion in der Industrie mit unglaublich vielen Möglichkeiten. Die Industrie 4.0 sei nur eines der Themen, im PIAF behandelt werden.

3D-Druckobjekt
Die Universität Paderborn erforscht künftig die Technologien der Zukunft (Bild © Universität Paderborn/Besim Mazhiqi).

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Das Institut stellt Kompetenzen wie Wissenschaftler der Fakultäten für Maschinenbau, Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften sowie Elektrotechnik, Informatik und Mathematik zur Verfügung, die interdisziplinär zusammenarbeiten. Es gilt, die Grundlagen und die Anwendung zu erforschen und die Ergebnisse in die praktische Anwendung zu übertragen. Partner aus Industrie und Wissenschaft helfen laut Prof. Dr. Hans-Joachim Schmid, Gründungs-Vorstandschef des PIAF, dabei mit.

Laut dem Geschäftsführer Dr. Christian Lindemann zielt die Arbeit auf die Entstehung von Innovationen entlang der gesamten Prozesskette ab. Dabei ginge es um die Werkzeuge der Produktentwicklung, die Produktionsplanung, die Produktionsvorbereitung, die gesamte additive Fertigung und die Nachbearbeitung.

Die Forschungsergebnisse fließen direkt in die Lehre ein. Insofern hilft das Institut mit seiner außergewöhnlichen Forschungsstärke auch, Ingenieurinnen und Ingenieure auszubilden, die mit dieser wichtigen Zukunftstechnologie eng vertraut sind“, ergänzt Prof. Schmid.

Im Smart Production Design Zentrum an der Universität Siegen wird ebenfalls an Werkzeugen gearbeitet. Die Universität Paderborn war bereits an dem Forschungsprojekt „Kitk-Add“ beteiligt, mit dem Ziel, durch Zusammenlegung von 3D-Druck und Zerspanung die Fertigungskosten zu senken.

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 40. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen