ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Automobilindustrie: Local Motors plant zwei Werke für 3D-gedruckte Autos

Der US-amerikanische Hersteller für Automobile, Local Motors, plant die Errichtung von zwei Produktionsstätten für Autos aus dem 3D-Drucker. Die Eröffnung der Werke ist für das dritte Quartal 2015 geplant und könnte einen Meilenstein für die Automobilindustrie bedeuten.

Logo Local MotorsDer US-amerikanische Autohersteller Local Motors hat auf der Detroit Motor Show verkündet, zwei so genannte Mikrofabriken für im 3D-Druckverfahren hergestellte Autos zu eröffnen.

Im letzten Jahr hatte das Unternehmen mit Strati ein in 44 Stunden, allein mittels 3D-Druck gefertigtem Fahrzeug, auf mehreren Messen der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Chassis wurde aus einem mit Carbonfaser verstärktem ABS-Kunststoff gefertigt. Auf der ITMS in Chicago konnte Strati im September 2014 erfolgreich seine erste Ausfahrt abschließen.

Maryland und Teneessee

Nach Firmenangaben sollen noch in diesem Jahr zwei Werke in den US-Bundesstaaten Maryland und Tennessee eröffnet werden. Die beiden Fabriken sind jeweils 3700 Quadratmeter groß und verfügen über eine Big Area Additive Manufacturing Machine (BAAM). Die BAAM-Maschine kann 18 Kilogramm Druckmaterial pro Stunde verarbeiten. Ein gigantischer 3D-Drucker also. Auf ein Viertel der Fläche soll die eigentliche Produktion stattfinden. Vor Ort soll ein Local Motors Lab und ein Vorführraum eingerichtet werden.

Strati – Auto aus dem 3D-Drucker

StratI – Das „Aushängeschild“ von Local Motors zum Thema „Autos aus dem 3D-Drucker“ (Bild © Local Motors).

Eröffnung im dritten Quartal 2015

Die Eröffnung der beiden Mikrofabriken ist für das dritte Quartal 2015 geplant. Kurz danach sollen die ersten mit einem 3D-Drucker hergestellten Autos aus den Werkshallen rollen und an Kunden verkauft werden. Der Kaufpreis pro Auto soll Spekulationen zufolge umgerechnet bei 15.000 bis 25.000 Euro liegen.

Der 3D-Druck in der Automobilindustrie findet verstärkt Verwendung. Zum Beispiel setzt der Autohersteller Opel 3D-Druck ein, um für die Automobilherstellung benötigtes Montagewerkzeug direkt im Werk selbst zu fertigen. Ein anderes innovatives Beispiel ist der Urbee 2. Das Auto aus dem 3D-Drucker durchquerte mit nur einer Tankfüllung die USA.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen