Die beiden US-amerikanischen Unternehmen MilleBot und 3DPrinterOS haben eine Kooperation zur gemeinsamen Entwicklung von Lösung beschlossen, mit dem Ziel mobile Produktionsfabriken in großem Maßstab herzustellen. Mit diesen Just-in-Time-Fertigungslösungen sollen Anwender von überall weltweit beliebig Produkte entwickeln und herstellen können. Bei ihren Lösungen setzen beide Unternehmen vor allem auf die 3D-Drucktechnologie.

Anzeige

Anwender von 3D-Druckern sollen zukünftig dank einer Partnerschaft zwischen dem 3D-Druck-Startup MilleBot und 3DPrinterOS Produktionsfabriken in Echtzeit bedienen und diese überwachen können. 3DPrinterOS ist bekannt für sein Betriebssystem für die digitale, additive Fertigung. Beide Unternehmen bringen nun 5G-verbundene, hochmoderne, große Produktionskisten auf den Markt.

3DPrinterOS als Software-Experten an Board

3DPrinterOS wurde 2014 gegründet. Sie brachten ein System heraus, das den gesamten End-to-End-Workflow von einer Plattform aus bedienbar macht. Im 3D-grenzenlos Magazin haben wir die 3DPrinterOS Cloud-Software erstmals im Jahr 2016 vorgestellt. Die Software unterstützt zum alle 3D-Drucker vom Hersteller Robo aber auch die Portrait 3D-Drucker von Kodak. Vor zwei Jahren hat sich die Reichweite deutlich erhöht, als die Software mit Microsoft Azure gebündelt wurde.

“Wir freuen uns sehr, mit MilleBot zusammenarbeiten zu können, um benutzerfreundliche Software bereitzustellen, die unabhängige, hochmoderne Produktionsfabriken in großem Maßstab antreibt. Just-in-Time-Fertigung ist die Zukunft, und Kunden die Möglichkeit zu geben, On-Demand weltweit zu skalieren, ist entscheidend, um Kosten zu sparen und die Time-to-Market zu verbessern “, sagte John Dogru, Gründer und CEO von 3DPrinterOS.

Ziel der Partnerschaft

Fortschrittliche digitale Fertigungsmaschinen sollen durch diese Zusammenarbeit unter Verwendung modernster Software, die viele Materialien, Werkzeuge und Techniken unterstützt, entwickelt werden. Diese haben die Aufgabe, großflächige Kunststoff- und Metallteile mit gerichteter Energieeinbringung mit der Directed Energy Deposition (DED)-Technologie herzustellen.

Produktion von MilleBot und 3DPrinterOS
Die Kooperation zwischen MilleBot und 3DPrinterOS soll mobile Produktionsanlagen hervorbringen (Bild © MilleBot).

Kunden sollen in der Lage sein, überall auf der Welt die Dinge produzieren zu können, die sie gerade brauchen. Durch dieses Projekt wollen beide Unternehmen dabei helfen, dass Anwender groß angelegte Produkte entwickeln können, die sich überall einsetzen lassen. Über einen sicheren Webbrowser können Kunden ihren gesamten Workflow verschlüsseln und überwachen, ist geplant.

Branchen wie die Telekommunikation könnten von dieser Fertigungstechnologie profitieren. Die Kisten können sicher und zu geringen Kosten in die ganze Welt transportiert werden. Batterien und 5G-Anschlüsse erlauben den Kunden die Herstellung von Ersatzteilen von überall aus. In einer Pressemitteilung erklärt 3DPrinterOS, dass Anwender „sofort vor Ort auf der ganzen Welt in Produktion gehen können“.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop