ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Fahrräder aus dem 3D-Drucker: BEES entwickelt modulare Fatbikes [UPDATE]

Modular und anpassbar sind die „Fatbikes“ von Hersteller BEES. Gefertigt werden große Teiles der Fahrräder mit einem 3D-Drucker. Der Hersteller bietet die Räder mit Elektromotor zum Kauf an. Zukünftig sollen auch motorenfreie Modelle folgen.

[UPDATE] Wichtiger Hinweis vom 13.02.2016 über eine inhaltliche Änderung: Nach Angaben des Herstellers verwendete das Unternehmen für die Fertigung der „BEES Bikes“ – oder einzelner Bauteile – keinen 3D-Drucker und keine additive Fertigung. Unsere Quelle lieferte uns falsche Informationen. Dafür möchten wir uns entschuldigen. Die im Artikel enthaltenen Informationen sind demnach auch nicht mehr relevant für unser Magazin über 3D-Drucker und gelten bis zur Löschung als ungültig.

Beispiele für Fährräder die wirklich aus dem 3D-Drucker stammen oder bei denen einzelne Teile additive gefertigt wurden, bietet unsere Themenseite „Fahrräder aus dem 3D-Drucker„.

Der Fahrradhersteller Bees hat ein Fatbike entwickelt, dessen Rahmen aus dem 3D-Drucker stammt und mit einem Elektromotor ausgestattet wurde. Der Kunde kann die Rahmenform frei wählen, wodurch das Fahrrad von einem Hardtail zu einem Fully umgerüstet werden kann, indem einfach der Rahmen des Bees Bikes gewechselt wird anstatt gleich ein neues Rad kaufen zu müssen.

Alle Bauteile des Rahmens werden in Deutschland mit einem 3D-Drucker hergestellt und die Belastbarkeit bei bis zu 120 Kilogramm Körpergewicht liegen. Das Bees Bike kann durch Austausch einzelner Bauteile exakt auf die Körpergröße des Fahrers zwischen 1,60 und 2,10 Meter angepasst werden. Bei den Reifen besteht ebenfalls eine Auswahl, die von klassischen MTB-Reifen bis zu Fatbike-Reifen reicht.

Die ersten Modelle erscheinen als Elektrofahrräder mit einem 250 Watt starken Brose Mittelmotor ab einem Einstiegspreis von 3500 Euro auf den Markt. Bald soll die Produktion der motorfreien Rahmen beginnen. Der Vertrieb des modularen Fatbikes wird über Fachhändler erfolgen, wobei Käufer und Händler zusammen für den Einsatzbereich des Fahrrades die entsprechenden Teile zusammenstellen. Im Anschluss wird das Bees Bike dann nach den Wünschen des Kunden gedruckt und zusammengebaut.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel

  • Bees Bikes 13. Februar 2016, 18:42

    Hallo, leider wurde hier nicht richtig recherchiert, deshalb eine kurze Aufklärung: Wir benutzen keinen 3D-Drucker für unsere Bauteile!!!

    Reply
    • Marcel Thum 13. Februar 2016, 20:11

      Hallo,

      unsere Quelle für den Artikel war ein Artikel auf velomotion.de. Nach Gegenprüfung fanden wir heute dort tatsächlich keine Information mehr über die Anwendung additive Fertigung für die Bees Bikes. Da somit keine Relevanz mehr für unser Magazin besteht (wir beschäftigen uns eben mit Produkten und Dienstleistungen auch dem Bereich „3D-Druck“), werden wir den Artikel in Kürze löschen.

      Vielen Dank für das Verständnis,
      Marcel

      Reply

Im Magazin blättern

In Startups und Geschäftsideen blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen