:

Geschäftsidee: 3D-Druck-Filamente herstellen aus Ozean-Müll

Was macht ein Unternehmen erfolgreich? Es löst Probleme, schafft Arbeitsplätze und erwirtschaftet Geld. Alle drei Punkte erfüllt das Unternehmen The Plastic Bank, eine Bank mit dem Ziel die Anzahl weltweiten Kunststoffabfälle in den Ozeanen zu vermindern, Arbeitsplätze in den ärmeren Regionen der Welt zu schaffen und als Unternehmen weltweit zu wachsen.

The Plastic Bank
Idee von The Plastic Bank: Aus dem Kunststoff-Müll der Ozeane wird Filament für 3D-Drucker (Bild © plasticbank.org).

3D-Druck-Filament/ Umweltschutz: Das Unternehmen The Plastic Bank ist eine neue Bank mit dem Ziel das Problem der weltweiten Kunststoffabfälle der Ozeane zu beheben. Der Plastikmüll soll in Filamente für 3D-Drucker umgewandelt werden. Das Recycling-Programm der Bank richtet sich an Regierungen betroffener armer Regionen, Länder und Gemeinden denen die finanziellen Ressourcen fehlen um eigene Recycling-Projekte zu starten.

Die Einheimischen werden durch das Programm der „Kunststoffbank“in die Lage versetzt umherliegende Kunststoffabfälle einzusammeln. Als Gegenleistung erhalten sie Mikrokredite oder können eigene Produkte aus dem 3D Recycling-Kunststoff mit einem 3D-Drucker herstellen.

Die Welt produziert jährlich 100 Millionen Tonnen Plastik und davon wird nur ein kleiner Anteil wiederverwendet. Ein erheblicher Teil des Kunststoffmülls landet auf den Deponien und verschmutzt die Ozeane.

Die erste Sammelstation errichtete The Plastic Bank in Lima/Peru. Der gesammelte Kunststoff wird mit Lastwagen zur Sammelstation transportiert. Dort wird der Kunststoff sortiert, gereinigt und zu Kügelchen geformt. Im Anschluss werden 3D-Druck-Filamente aus den Kügelchen für den Einsatz in 3D-Druckern hergestellt.

In Peru liegt die Recyclingquote allen Mülls bei nur zwei Prozent und das Kunststoff-Programm bietet den Einheimischen neue wirtschaftliche Perspektiven. Sie können Werkzeuge, Haushaltsgegenstände und Waren mit einem 3D-Drucker produzieren. Die Lebensqualität der in Lima lebenden Menschen verbessert sich, geht es nach den Initiatoren der The Plastic Bank und zugleich entstehen durch Kleinunternehmen und 3D-Druck Startups neue Arbeitsplätze.

Da es sich bei der The Plastic Bank um ein gewinnorientiertes Unternehmen handelt, dürfte ein Großteil des wiederverwendeten Kunststoffs an Firmen verkauft werden, die daraus neue Plastikprodukte herstellen. Die 3D-Recycling-Kunststoff-Filamente sind günstiger als andere Filamente und bislang ist die Kunststoffbank mit ihrem Geschäftsmodell sehr erfolgreich. Darüber hinaus versucht das Unternehmen aber auch die Armen der Bevölkerung in das Programm einzubinden und beteiligt sich aktiv an der Säuberung unserer Ozeane.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.