ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

3D-Druck: Israelisches Startup MASSIVit 3D präsentiert neues Druckverfahren für Großformat-3D-Druck

Das israelische Startup MASSIVit 3D hat ein 3D-Druckverfahren für den Großformat-3D-Druck entwickelt, der im Vergleich zu bisherigen Verfahren wesentlich schneller große Objekte schichtweise aufbaut. Grund für den beschleunigten 3D-Druck von bis 36 cm pro Stunde ist ein spezielles Filament.

Logo MASSIVit 3DDas in Lod unweit von Tel Aviv ansässige israelische Startup Unternehmen MASSIVit 3D hat ein neues 3D-Drucksystem entwickelt, welches sich vor allem im Bereich des Außenwerbemarktes einsetzen lassen soll. Anstelle des üblichen Filaments, wie ABS oder PLA, wird nach Angaben von MASSIVit 3D ein spezielles Gel namens Dimengel verwendet, das sich auch für einen 3D-Druck mit relativ hoher Geschwindigkeit eignet. Dafür wird dann aber eine Nachbehandlung unumgänglich. Das Gel wird von Massivit 3D selbst hergestellt.

Der vor wenigen Monaten auf den Markt gebrachte 3D-Drucker „MASSIVit 1800“ ermöglicht den Druck von bis zu 180 Zentimeter hohen, 150 Zentimeter breiten und bis zu 120 Zentimeter tiefen Objekten. Das hierfür eingesetzte Gel härtet unter UV-Licht aus und verfügt auch sonst über gute Eigenschaften. Da in das System zwei Druckköpfe integriert sind, ermöglicht der MASSIVit 3D 1800 den parallelen 3D-Druck von zwei Objekten gleichzeitig. Positiv fällt auch die benötigte Druckzeit auf. Jedes Objekt wächst pro Stunde um 35 Zentimeter. Für die Fertigung eines 180 Zentimeter großen Modells würden also etwa fünf Stunden benötigt.

MASSIVit 1800

Der „MASSIVit 1800“ Großformat-3D-Drucker.

Das eingesetzte Gel ist durchsichtig. Deshalb muss das fertiggestellte Objekt später noch mit Farbe versehen werden. Zugleich ist es notwendig, die Objekte vor der Einfärbung anzuschleifen und einzuebnen. Nachteilig kann sich auch die geringe Präzision des schnellen Großformatdrucks erweisen. Eventuell müssen die Objekte noch mit einer CNC-Fräse bearbeitet werden, um feinere Strukturen herauszuarbeiten. Es fällt also relativ viel Nacharbeit an.

Der 3D-Drucker MASSIVit 1800 kostet etwa 300.000 Euro. Das Gel kostet 100 Euro pro Kilogramm und kann direkt beim Hersteller gekauft werden. Geliefert wird das Gel in 19-kg-Gebindegrößen. Vor allem Unternehmen, die im Bereich des großformatigen-3D-Drucks tätig sind, sollen durch den neuen MASSIVit 1800 angesprochen werden. Die drei Unternehmensgründer Gershon Miller, Igor Yakubov und Moshe Uzan waren vorher ebenfalls im Großformat-3D-Druck tätig, so unter anderem bei HP.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Startups und Geschäftsideen blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen