Das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart in Baden-Württemberg verwendet ein neuartiges, biologisch abbaubares und wasserlösliches Stützstrukturmaterial, um mit 3D-Druck Gesichtsvisiere und Schutzmasken im Kampf vor einer Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus herzustellen. Wir stellen die Arbeiten des IKT einmal genauer vor.

Anzeige

Am Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart entstehen derzeit Visiere mit 3D-gedruckten Halterungen und transparenten Schutzfolien zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus. Der Fokus liegt auf den Visieren, aber auch Masken werden angefertigt, wie das Technologie-Lizenz-Büro TLB der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH in einer Mitteilung an das 3D-grenzenlos Magazin berichtet.

Biobasiertes und biologisch abbaubares PLA

Stützstrukturen beim 3D-Druck
Ein vom Institut für Kunststofftechnik der Universität Stuttgart entwickeltes, neuartiges Stützstrukturmaterial für 3D-Druckverfahren, das sowohl wasserlöslich als auch biologisch abbaubar ist (Bild © Institut für Kunststofftechnik der Universität Stuttgart).

Die Schutzvisiere sind aus biobasiertem und biologisch abbaubarem PLA-Filament. Die Folie, die für die Visiere verwendet wird, und die Filamente, die für den 3D-Druck genutzt werden, entstehen auf den Extrusionslinien des IKT und werden im 3D-Drucklabor des Instituts verarbeitet. Der gezielte Extrusionsprozess ermöglicht sehr klare Folien, die für die Visiere maßgeschneidert angepasst werden können.

Die Filamente verfügen über Eigenschaften, die je nach Anwendungsfall und 3D-Drucker variieren können. So lassen sich optimale Ergebnisse erzielen. Weitere Institute der Universität Stuttgart werden das IKT dabei unterstützen und mit den hochtransparenten Folien und den maßgeschneiderten Filamenten Visiere herstellen. So lässt sich die Herstellkapazität deutlich steigern.

Gemeinsam gegen die COVID-19-Pandemie

Neben dem IKT nutzen auch andere Einrichtungen ihre Ressourcen, um Gesichtsschutzschilde und andere Hilfsmittel bereitzustellen.

Mitarbeiter mit Visier
Am IKT an der Universität Stuttgart entstehen 3D-gedruckte Visiere (Bild © Universität Stuttgart).

Die Universität Duisburg-Essen unterstützt medizinische Einrichtungen mit Gesichtsschutzschilden aus dem 3D-Drucker im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Der Forschungsverbund DRESDEN-concept und der Biotechnologie-Verband biosaxony e.V. haben im April ihre Gesichtsschutzschilde präsentiert, die sie mithilfe des 3D-Drucks hergestellt haben. Diese werden an Kliniken in Sachsen geliefert, um medizinische Ersthelfer vor einer Ansteckung zu schützen.

» Mehr erfahren: Über 65 Beispiele für den Einsatz von 3D-Druck im Kampf gegen das neuartige Coronavirus

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 04. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
NEUArtillery Sidewinder X2334,00 €kaufenTestbericht NEU
1 TOPSELLERQIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
2 TOPSELLERANYCUBIC Vyper283,01 € absoluter TOP-Preiskaufen
3 TOPSELLERQIDI TECH i-mate S406,50 €kaufenTestbericht
4Artillery Sidewinder-X1209,99 €kaufenNeuvorstellung
5Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
6FLSUN Q5178,36 €kaufen
7QIDI TECH X-Plus637,49 €kaufenTestbericht
8Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
9FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
10Artillery Genius228,45 €kaufenTestbericht
11Creality Ender 3112,84 €kaufenTestbericht
12ANYCUBIC Photon Mono X
424,63 €kaufen
13Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
14Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
15Creality Ender 3 V2159,99 €kaufen
16ANYCUBIC Mega X310,64 €kaufenTestbericht
17Sovol SV01299,99 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop