Forscher der britischen Loughborough University haben ein Verfahren entwickelt, mit der sie Mondstaub für den 3D-Druck nutzen können. Damit sollen zum Beispiel wichtige Objekte auf dem Mond gebaut werden, bevor Astronauten auf dem Planeten landen. Denkbar sind zum Beispiel optimierte Landebereiche. Aber das Verfahren bietet noch mehr Möglichkeiten.

Anzeige

Britische Wissenschaftler haben eine Theorie entwickelt, wie sie Strukturen mithilfe von Mondstaub im 3D-Druckverfahren verarbeiten können. Die Technologie wäre laut einer Pressemitteilung der Loughborough University aus der Ferne bedienbar. 3D-Drucker könnten so auf den Mond gebracht werden und bereits vor der Ankunft von Astronauten mit dem Druck von wichtigen Strukturen beginnen.

Bau von Mondbasen

Figur im Mondstaub
Die Technik ermöglicht beinahe beliebige Strukturen und soll dabei helfen, Mondbasen zu bauen (Bild © Thanos Goulas).

Die Methode zur Herstellung von den notwendigen Rohstoffen stammt von Additive Manufacturing Ph.D. Thanos Goulas, Associate an der Loughborough University in England. Die Technik soll zum Bau dauerhaften Basen auf dem Mond oder anderen Planeten genutzt werden. Bereits 2013 haben wir von einem Roboter der NASA berichtet, der auch für den Bau von einer Mondbasis eingesetzt werden soll.

Regolith oder Mondstaub werden zu Komponenten wie Zement oder Ziegelsteine gebunden. Ein Laser wandelt eine sehr kleine Energiemenge in Wärme um, die Regolithkörner schmelzen und erhitzen kann. So entstehen dünne, feste Materialbahnen, die circa einen Millimeter dick sind. Am Ende entsteht ein dreidimensionales Objekt.

Mondbedingungen besser verstehen

Thanos hat das Material und die Prozesse genauestens untersucht, um sie besser zu verstehen. Er prüfte, wie sich die Mondbedingungen wahrscheinlich auf die Herstellungsmethode auswirken. Dabei wurde Material verwendet, das Regolith in Masse, chemischer und mineralischer Zusammensetzung nachahmt.

Echter Regolith ist das Ergebnis von Mega-Meteoritenbombardements. Dieser lässt sich auf der Erde nicht so einfach nachstellen. Es half jedoch schon, die Wechselwirkung zwischen dem eigentlichen Regolith zu berücksichtigen, wenn der Drucker das Material durchmischt. Geschmolzener Mondstaub kommt auch beim Projekt Moonrise des Laser Zentrum Hannover zum Einsatz.

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 38. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen