Festo präsentiert:

„Das große Krabbeln“ aus dem 3D-Drucker

Das führende Unternehmen Festo präsentiert seine neuesten Produkte, die mithilfe von 3D-Drucktechnologie und den Unternehmenskonzepten verwirklicht werden konnten: elektronische Ameisen und Schmetterlinge, die miteinander Arbeiten und Kommunizieren können.

Ameise
Die elektronische Ameise stammt komplett aus einem 3D-Drucker (Bild © festo.com)

Alle Filme, in den Ameisen, Spinnen und andere Krabbeltiere die Menschheit terrorisieren, könnten bald viel realistischer produziert werden und das mit den neusten Produkten des Unternehmens Festo. Für pneumatische und elektrische Steuerungs- und Antriebstechnik eigentlich bekannt, stellt das Unternehmen jetzt seine neuesten Produkte vor: die BionicANTS und die eMotionButterflies. Diese können vom 13. bis zum 17. April 2015 in der Hannover Messe bewundert werden.

Es handelt sich bei diesem Festo-Projekt um Schmetterlinge und Ameisen, die elektrisch gesteuert werden und allesamt aus einem 3D-Drucker stammen. Präzision, Design und die Liebe zum Detail ist dabei für das weltweit führende Unternehmen entscheidend. Die Elektronik verleiht den Miniatur-Insekten zusätzliche Authentizität, da sie in einem leichten Gold schimmern und dabei den gesamten Körper des 3D-Objekts verzieren. Die Flügel der Schmetterlinge leuchten in einem satten Azurblau.

Der Wortteil ANTS steht dabei nicht nur für das Wort „Ameisen“, sondern ist auch die Abkürzung für die Technik, mit der sie betrieben werden. Autonomous Networking Technologies heißt diese und steht für einen komplexen Kontrollalgorithmus, der es möglich macht, dass sich die E-Insekten bewegen und miteinander kommunizieren können.

Schmetterling
Der E-Schmetterling von Festo (Bild © festo.com)

Von der Natur inspiriert haben die Festo-Macher jede Ameise und jeden Schmetterling nicht nur mit piezoelektrischen Sensoren ausgestattet, die es den Objekten erlauben jedes ihrer Beine zu bewegen, auch Kameras wurden an den Köpfen angebracht, damit sie in der Lage sind ihre Umgebung zu erfassen. Zukünftig könnten unter anderem Filmemacher von dieser innovativen Objektherstellung und Bewegungsproduktion profitieren, um so ihre Tiere oder Monstren erst recht zum Leben zu erwecken.

Was haltet ihr von den elektrischen 3D-Insekten? Hinterlasst einen Kommentar oder diskutiert darüber auf unserer Facebook-Seite.

Hier könnt ihr euch die E-Ameisen und Schmetterlinge genauer anschauen:

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.