ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Harvard-Universität: Voxel8 – 3D-Drucker druckt Materialmatrix und Leiterbahnen

Mit Voxel8 hat die Harvard-Universität einen 3D-Drucker entwickelt, mit dem verschiedene Materialien in einem 3D-Objekt gedruckt werden können. Darüber hinaus ermöglicht das Gerät das Drucken von integrierten Leiterbahnen. Das ermöglicht grenzenlose Möglichkeiten für den 3D-Druck.

Voxel8 LogoDer 3D-Drucker Voxel8 ist eine Entwicklung der Harvard-Universität. Voxel8 soll mit verschiedenen Materialien komplexe 3D-Objekte drucken können, die über integrierte Leiterbahnen verfügen. Der Voxel8 wurde auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt.

Beim 3D-Druck kann Voxel8 verschiedene Materialien gleichzeitig verwenden. Das Verfahren eignet sich nach Angaben der Entwickler zur Herstellung komplexer Gegenstände wie Hörgeräte oder Wearbles im Schichtaufbauverfahren. Elektronische Schaltkreise können mit dem Voxel8 auf Kunststoff-Objekte mittels leitfähigen Material aufgebracht werden.

Das Entwickler-Team um die Forschungsleiterin Jennifer Lewis, arbeitet an anderen Materialien, mit denen es in Zukunft möglich sein soll, beispielsweise Lithium-Ionen-Batterien zu fertigen oder mit menschlichen Gewebe zu arbeiten. Die leitfähige Tinte weist bei Zimmertemperatur die Beschaffenheit von Zahncreme auf und wird mittels einer Düse in einer feinen Schicht auf das Objekt aufgetragen. Nach wenigen Minuten sei das Material getrocknet, weshalb keine Nachbearbeitung erforderlich ist.

Beispiel

Die Abbildung 1 zeigt ein elektronisches Objekt (Drohne) erstellt mit dem Voxel8 3D-Drucker. Die Leiterbahnen wurden in das Kunststoffgehäuse hinein gedruckt.

Drohne aus 3D-Drucker

Abbildung 1: Das Objekt aus dem 3D-Drucker verfügt über integrierte Leiterbahnen (Bild © Voxel8 – 3D Printed Electronics).

Video zum Voxel8

Die Serienreife soll der Voxel8 bis Ende 2015 erreichen. Vorbestellt werden kann der 3D-Drucker für 9.000 US-Dollar bereits heute. Im Februar 2014 haben Forscher des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ein superleichtes Material entwickelt, welches leichter als Wasser und stärker als Stahl ist und zum 3D-Druck eingesetzt werden kann. Das Material stieß auf großes Interesse im Forschungsumfeld und der Industrie.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In 3D-Drucker – Vorstellung, Berichte und Übersicht aller Modelle blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen