95% Materialeinsparung:

Prodways stellt mit Rapid Additive Forging (RAF) neues 3D-Druckverfahren für den Titan-3D-Druck vor

Der französische Hersteller Prodways hat mit dem Rapid Additive Forging (RAF) eine 3D-Druck-Methode entwickelt und patentiert, die die Herstellung großer Titanteile unter erheblicher Materialeinsparung ermöglichen soll. Luftfahrtunternehmen könnten durch die neue Technologie bis zu 50 Prozent an Kosten einsparen, die sonst für Titan-Elemente anfallen, so das Unternehmen auf der Luftfahrtshow in Le Bourget.

Prodways Group LogoDie zur französischen Groupe Gorgé gehörende Prodways Group hat im letzten Jahr viel erreicht. So ging das Unternehmen unter anderem an die Börse und stellte auf der Euronext Paris neue 3D-Drucker vor. Zugleich ging es verschiedene Partnerschaften ein und hat sogar Materialien an den Sportswear-Gigangen Nike geliefert.

Salon International de l’Aéronautique et de l’Espace LogoAm Vorabend der Pariser Luftfahrtshow in Le Bourget hat das Unternehmen nun seine neue Rapid Additive Forging (RAF) Technologie vorgestellt. Dieser 3D-Druckprozess ist auf die additive Herstellung großer Titanteile optimiert.

„Große Metallteile für kritische Anwendungen, insbesondere Titanteile für den Luftfahrtbereich, unterlaufen kostspielige und langsame Fertigungsprozesse und bestehen oft aus einer Kombinationen aus Schmiede- und Bearbeitungstechniken“, so Prodways.

Aus diesen Gründen hat das Unternehmen beschlossen, einen Prozess zu entwickeln, der beide Bearbeitungsmethoden zusammenführt und zugleich kostengünstiger, schneller und weniger materialaufwendig ist, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung (PDF; 605 KB; öffnet in neuem Fenster).

Die RAF-Technologie im Detail

Die Maschine verwendet einen Roboter, welcher mit einem Kopf ausgestattet ist, der das geschmolzene Metall innerhalb einer Inertgasatmosphäre ablagert. Dieses Metall wird schichtweise abgeschieden, dadurch ist es möglich, ein großes Teil binnen weniger Stunden zu drucken. Das ist aber nichts Neues.

Die große Neuerung liegt allerdings in Schritt zwei. Den Angaben des Unternehmens zufolge fertigt das RAF-System sehr schnell Titan-Rohlinge an, die eine ähnliche Geometrie aufweisen wie das Endstück. Diese Rohlinge müssen dann nur noch fertig bearbeitet werden, was die Materialverluste erheblich verringert. So lassen sich bis zu 95 Prozent Material einsparen, wenn das Werkstück bislang aus einem Metallblock gefertigt wurde. Das RAF-System enthält sowohl Elemente der additiven und der subtraktiven Fertigung.

Die neue Technologie entwickelte Prodways in Zusammenarbeit mit Commercy Robotique, einer weiteren Groupe Gorgé Tochtergesellschaft. Diese hat sich seit mehr als 40 Jahren auf das Roboterschweißen spezialisiert. Prodways hat die neue Technologie mittlerweile zum Patent angemeldet.

Mit dem neuen Verfahren können Titanteile bis zu 70 Zentimeter Größe gedruckt werden. Ein neuer RAF-3D-Drucker ist sogar darauf ausgerichtet, bis zu zwei Meter große 3D-Druckobjekte zu erlauben. Größe ist dabei nicht alles, das Unternehmen gibt an, dass auch auf Qualität großer Wert gelegt wird. So sei die RAF-Technologie eine „unverwechselbare Metallabscheidungstechnologie, die sich auf die metallurgische Qualität und Wiederholbarkeit des Prozesses konzentriert“.

Zugleich fügte ein Unternehmenssprecher hinzu, dass die ersten metallurgischen Tests, welche an verschiedenen Teilen erfolgten, „eine Abwesenheit von Porosität und eine größere mechanische Beständigkeit im Vergleich zu herkömmlichen 3D-Metalldruck-Prozessen zeigen, bei denen das Laser- oder Elektronenstrahlsintern eingesetzt wurde.“

Einige Luft– und Raumfahrtunternehmen, die bereits Einblick in die neue Technologie nehmen durften, gehen davon aus, dass das neue RAF-Verfahren für die Fertigung etwa die Hälfte ihrer Titan-Flugzeugkomponenten verwendet werden könne, was mögliche Einsparungen von bis zu 50 Prozent zur Folge hätte.

Aussteller auf der Pariser Flugshow 2017
Einige Aussteller auf der Pariser Flugshow 2017. (Bild: © siae.com)

Die Pariser Flugshow – im Englischen als „Le Bourget Paris Air Show“ bezeichnet – findet vom 19. bis 25. Juni 2017 statt. Wer die Gelegenheit hat, sollte dieser Veranstaltung unbedingt einen Besuch abstatten und sich am Stand von Prodways auch die neue RAF-Fertigungstechnologie demonstrieren bzw. erklären lassen. Für weitere Neuigkeiten zum Thema steht Ihnen auch in Zukunft der kostenlose 3D-grenzenlos-Newsletter zur Verfügung (hier anmelden).

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 0

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.