Gemeinsam mit Forschern der australischen Queensland University of Technology (QUT) ist es deutschen Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen, ein neues 3D-Drucksystem für submikrometergenaue Strukturen zu entwickeln. Dieses druckt in bis daher noch kaum erreichter Geschwindigkeit. Wir stellen das neue System vor.

Anzeige

Um submikrometergenaue Strukturen in Rekordgeschwindigkeit mit einem 3D-Drucker zu drucken, haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) eigenen Angaben zufolge ein neues System entwickelt. Damit erzielen sie bisher kaum erreichte Geschwindigkeiten, mit denen sie äußerst präzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken, heißt es in einer Pressemitteilung vom KIT. Das System wurde in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials vorgestellt. Schweizer Forscher haben im Dezember ein 3D-Druckverfahren für detailgenaue, millimetergroße Objekte aus Metall vorgestellt.

Zuverlässiger Aufbau und Geschwindigkeit

Mit einer 60 Kubikmillimeter großen Gitterstruktur gelang es den Forschern, die Zuverlässigkeit des Aufbaus und die Geschwindigkeit zu demonstrieren. Diese enthält mehr als 300 Milliarden Voxel. Voxel sind in etwa vergleichbar mit den Pixeln im 2D-Druck. Damit überholen sie den Rekord, der bei 3D-gedruckten Flugzeugflügeln erreicht wurde, wie Professor Martin Wegener, Sprecher des Exzellenzclusters „3D Matter Made to Order“ (3DMM2O), erklärt.

Details zum neuen System

Metamaterial, das gedruckt wurde
. Es gelang den Wissenschaftlern außerdem, auf 3D-Druckgeschwindigkeiten von zehn Millionen Voxel pro Sekunde zu kommen (Bild © Vincent Hahn, KIT).

Ein Lichtfleck eines Lasers durchfährt hierbei computergesteuert flüssigen Fotolack. Dabei wird das Material im Brennpunkt des Lasers belichtet und ausgehärtet. Die dreidimensional arbeitenden Brennpunkte entsprechen den Düsen eines Tintenstrahldruckers.

Es entstehen hochpräzise filigrane Strukturen für unterschiedliche Einsatzbereiche wie Optik und Photonik, Materialwissenschaften, Biotechnologie oder Sicherheitstechnik. Ein einziger reicht dazu, einige Hundert Tausend Voxel pro Sekunde zu erzeugen. Das ist immer noch einhundertmal langsamer als mit grafischen Tintenstrahldruckern.

Das von den Forschern des KIT und der Queensland University of Technology (QUT) in Brisbane (Australien) im Rahmen des Exzellenzclusters 3DMM2O entwickelte System, teil den Laserstrahl in neun Teilstrahlen auf, die jeweils in einen Brennpunkt gebündelt werden. Die neun Tintenstrahlen können parallel verwendet und dank verbesserter elektronischer Ansteuerung auch schneller als zuvor präzise verfahren werden. Es gelang den Wissenschaftlern außerdem, auf 3D-Druckgeschwindigkeiten von zehn Millionen Voxel pro Sekunde zu kommen. Das entspricht der Geschwindigkeit von 2D-Tintenstrahldruckern. Jetzt sollen empfindlichere Fotolacke entwickelt werden, damit bei gleicher Laserleistung noch mehr Brennpunkte erzeugt werden.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop