Tradition trifft Moderne:

3DiTALY fertigt einzigartige Möbel mit 3D-Drucktechnologie

Das Unternehmen 3DiTALY hat für die Möbelmesse in Mailand im vergangenen April spezielle Produkte erschaffen, die aus einer Kombination von traditioneller Handwerkskunst und moderner 3D-Technologie hergestellt wurden. Die produzierten Möbel bestechen durch ihr Design und zeigen auf faszinierende Art und Weise, wie mit etwas Kreativität innovative Verfahren kreiert werden können.

3DiTALY Logo3DiTALY hat sich im globalen 3D-Drucker-Markt bereits einen Namen gemacht. Angefangen als kleines Experiment in kleinen Laborräumen, hat sich das Unternehmen mittlerweile etabliert. Dabei bietet 3DiTALY eine ganze Reihe von Dienstleistungen, wie beispielsweise Workshops, Labore sowie einen Einzelhandels- und Ausstellungsraum in Rom. Besucher haben die Möglichkeit sich umfassend über die 3D-Technologie zu informieren und hautnah die Technik zu erleben.

Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine sehr erfolgreiche Online-Präsenz, die wiederum verschiedene Service-Leistungen anbietet. Neben einer Reihe von Dienstleistungen rund um 3D-Drucker betreibt 3DiTALY auch eine Community zur 3D-Drucktechnologie. Auch eigene Geschäfte in fünf großen Städten gehören zum Gesamtpaket des Unternehmens.

3DiTALY Möbel
Ausstellungsstücke auf der Möbelmesse in Mailand von 3DiTALY (Bild © 3ders.org).

Eines der größten Unternehmensziele lautet dabei das Potential des 3D-Scannens und 3D-Druckens auszuschöpfen und mit den traditionellen Techniken des Möbelbaus zu kombinieren. Richtig, 3DiTALY konzentriert sich auf das Anfertigen neuartiger Möbelstücke, wobei sowohl traditionelle Methoden als auch moderne 3D-Drucktechnologie verwendet werden. So geschehen auch auf der Mailänder Möbelmesse im vergangenen April.

Italienisches Design ist wahrlich auch im Bereich der Möbel ein Qualitätsmerkmal. 3DiTALY möchte diesen guten Ruf weiterentwickeln und mit modernen Techniken des 3D-Scannens und 3D-Druckens anreichern. Das Projekt „Eggform“ hat genau dies während der Messe zum Ausdruck gebracht. Ziel des Projektes war es nicht, Möbel aus einem Stück mit dem 3D-Drucker zu erschaffen, sondern die 3D-Drucktechnologie als zentrales Werkzeug für die Möbelkonstruktion zu verwenden.

3DiTALY Projekt Eggform
Kombination aus Tradition und Moderne. Möbel aus dem 3D-Drucker als Designerstücke (Bild © 3ders.org).

Für diesen Anlass haben die Mitarbeiter des Unternehmens hochauflösende 3D-Scanner genutzt, um organische Strukturen und Oberflächen von Blättern, Federn, Bäumen und Pflanzen zu erfassen. Aus diesen 3D-Scans der Oberflächen wurden dann 3D-Modelle erzeugt, die mit dem 3D-Drucker gedruckt wurden und als Formen für die nachfolgenden Arbeiten dienten. Materialien wie Gibs, Kalk, Pflanzenfasern, Harz, Jute und Sägespänen wurden anschließend in die angefertigten Formen gefüllt. Neben dem Fakt, dass es sich um rein umweltfreundliche Materialien handelt, wurde auch ein zeitgemäßes Möbelstück erschaffen, das durch das Muster eng mit der Natur verbunden ist.

In den Formen kamen traditionelle Techniken der Möbelkonstruktion zum Einsatz. So wurden beispielsweise innerhalb der Formen Holzleisten zur Verstärkung der Stabilität eingesetzt. Leider handelt es sich bei allen Möbelstücken um reine Unikate, die nicht über die Geschäfte des Unternehmens zu erwerben sind.

Nichtsdestotrotz hat 3DiTALY auf beeindruckende Art und Weise gezeigt, wie gut sie ihr Handwerk verstehen. Darüber hinaus nach das Unternehmen die Messe auch zum Anlass, um zu zeigen, welchen Fortschritt ihr Geschäft gemacht. So konnte sich 3DiTALY auch mit Stolz als Vertriebspartner des Ultimaker 3D-Druckers präsentieren sowie ihr Know-How mit verschiedenen Software-Programmen, wie Fuel 3D und Scanify 3D zur Schau stellen. Insgesamt konnte somit auch noch auf andere Geschäftsbereiche des Unternehmens sehr erfolgreich aufmerksam gemacht werden. Es bleibt abzuwarten, womit die Italiener als nächstes für Furore sorgen.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.