Das niederländische Unternehmen Visual First half dem Besitzer eines alten Harley-Davidson-Motorrads aus dem Jahr 1919 dabei, das Motorrad wieder fahrbereit zu bekommen. Dabei gelang es ihnen, mit 3D-Scanning und 3D-Druck eine alte, defekte und nicht mehr bestellbare Komponente nachzubauen. Hilfe erhielt Visual First dabei von den Unternehmen 4C und Stratasys.

Anzeige

Das niederländische Unternehmen Visual First hat laut einem Artikel des Unternehmens mit dem 3D-Druck und 3D-Scan ein seltenes Harley-Davidson-Motorrad aus dem Jahr 1919 repariert. Vieles konnte der Besitzer ohne 3D-Technologien richten. Doch ein entscheidendes Teil sorgte für Probleme. Die Bakelit-Zündzeitpunktabdeckung war kaputt und konnte nicht mehr nachbestellt werden. Der Besitzer wandte sich an Carl van de Rijzen von Visual First.

Details zur Reparatur des Motorrads

Carl van de Rijzen hat sich auf die Erstellung von 3D-Modellen spezialisiert. Bei der Erfassung des Objekts wandte er sich an das Unternehmen 4C in Emmen. Doch es gab ein weiteres Problem. Ein Teil der Abdeckung fehlte. Das ließ sich jedoch lösen, indem sie das vorhandene Fragment spiegelten. Bei den Druckmaterialien wurde es wieder knifflig, denn es gab nur wenige, die gegen Elektrizität beständig waren. Für Visual First war Stratasys hierfür der richtige Ansprechpartner.

Van de Rijzen brachte das 3D-Modell zu Stratasys, wo sich die Ingenieure auf die Suche nach dem richtigen Material machten. Nylon 12 CF erwies sich beispielsweise nicht als passend, da mögliche Funken durch die Kohlenstofffasern weitergeleitet werden könnten. Gedruckt wurde es mit dem flexiblen und starken Polyamid (PA) 12. Nachdem die 3D-gedruckten Teile geschliffen und Zündkerzenkabelkontakte angebracht waren, ließ sich der Motor wieder starten. Visual First erklärte, dass das Motorrad wohl das älteste ist, das mit so fortschrittlichen Komponenten ausgestattet ist.

3D-gedruckte Zündzeitpunktabdeckung
Die Zündzeitpunktabdeckung (im Bild) konnte mithilfe des 3D-Scans und des 3D-Drucks nachgebaut werden (Bild © Visual First).

Die Vorteile des Reverse Engineerings

Ein vorhandenes Objekt kann dank des Reverse Engineerings laut den beteiligten Unternehmen in ein digitales 3D-Design umgewandelt und produziert werden. Das kann in vielen Branchen sehr nützlich sein, gerade wenn es darum geht, ältere Motorräder, Autos oder Maschinen aller Art zu reparieren. Das Leipziger Start-Up Oldtimerparts hat sich diesen Vorteil zunutze gemacht und bietet Ersatzteile für Oldtimer aus dem 3D-Drucker an.

Harley Davidson aus dem Jahr 1919
Mit dem 3D-Druck konnte das Motorrad (im Bild) aus dem Jahr 1919 wieder zum Laufen gebracht werden (Bild © Visual First).

Das Reverse Engineering ist auch eine Hilfe, wenn es darum geht, bestehende Komponenten zu verbessern. GE Aviation hat mit dem 3D-Drucker vier Bauteile optimiert und dabei ein Kostenersparnis von bis zu 35% erreicht.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 32. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
TOPSELLER #1Artillery Sidewinder-X2302,00 € Neuer RekordtiefpreiskaufenTestbericht
TOPSELLER #2QIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
TOPSELLER #3ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
4ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
5Artillery Genius Pro277,55 €kaufen
6QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
7Creality Ender 3 S1303,00 €kaufen
8QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
9Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
10FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
11QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht
12ANYCUBIC Photon Mono X 6K597,80 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop