PrintStones ist ein österreichisches Unternehmen, dass sich auf den mobilen 3D-Druck mit Beton spezialisiert hat und dem einheitlichen Aussehen von Pflaster eine Alternative bieten möchte. Jetzt hat das Unternehmen mit einem selbst entwickeltem, mobilen Beton-3D-Drucker die weltweit erste Betonpflasterfläche fertiggestellt. Der 3D-Druck von Pflastersteinen vor Ort bietet zahlreiche Vorteile, wie erste Pilotprojekte rund um Wien zeigen.

Anzeige

Das INITS Alumni konzentriert sich auf den 3D-Druck von Bodenplatten und Pflasterungen. Bisher wurden diese im Labor und Indoor getestet. Dabei kam ein mobiler Beton-Drucker von PrintStones zum Einsatz, der auf einem Kettenfahrzeug bewegt wird. Jetzt wurde laut einer Mitteilung an das 3D-grenzenlos Magazin zum ersten Mal weltweit eine größere Betonpflasterfläche mit einem 3D-Drucker erfolgreich gedruckt. Betontechnologisch wurden sie dabei von der TU Wien und BASF unterstützt. Designt wurde die Fläche von MATAKA Design.

Kommerzielle Arbeiten ab Frühjahr 2020 möglich

Early Adopter, das heißt also erste kommerzielle Käufer solcher Flächen, erhalten ab Frühjahr 2020 ihre Leistungen. Bezahlt wird pro Quadratmeter, ohne weitere versteckte Kosten wie Randbereiche, Höhenunterschiede oder Steinformat, verspricht der Hersteller. Zunächst wird nur in Wien und Umgebung gedruckt und das deutlich günstiger als bei herkömmlichen Pflasterungen.

Der Betondrucker von PrintStones schafft drei Quadratmeter pro Stunde. Derzeit wird semi-automatisch gearbeitet. Der Prozess soll jedochvollkommen autonom nach Vorgaben eines Planers werden. Im Juni 2019 haben wir einen Prototypen des neuen 3D-Betondruckers von PrintStones X1 mobile vorgestellt.

Vorteile des 3D-Drucks von Pflasterflächen

Gründer Herwig Hengl sieht beim 3D-Druck von Pflasterflächen mehr Gestaltungsmöglichkeiten und weniger Materialverbrauch. Zuschnitte in Randbereichen entfallen, Lärm- und Feinstaubbelastung werden vermieden. Die Form der Steine kann der Kunde beliebig wählen und werden vorher gemeinsam mit den ausführenden Experten geplant. Farbe und Textur sind ebenfalls nach Wunsch möglich. Erste Pilotprojekte laufen bereits. Auch der städtische Verkehrsbetrieb die Wiener Linien sind mit dabei. Im Frühjahr 2020 wird der erste mobile 3D-Drucker bei einer Haltestelle zum Einsatz kommen.

Über die weitere Entwicklung des Projekts und der Entwicklung dieser Technologie berichten wir in unserem kostenlosen Newsletter.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop