ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

3D-Druck aus China: EinScan-S – Shining 3D präsentiert 3D-Scanner

Mit dem EinScan-S präsentiert der chinesische Hersteller für 3D-Drucker Shining 3D ein Nachfolgemodell seiner 3D-Scanner EinStart und EinScan. Das Gerät bringt einige Neuerungen mit sich.

Logo Shining 3DAuf der erst kürzlich stattgefundenen CES 2015 in Las Vegas hat der chinesische 3D-Drucker-Hersteller Shining 3D mit dem EinScan-S seinen neuen 3D-Scanner der Öffentlichkeit vorgestellt. Der 3D-Scanner verwendet eine strukturierte Lichtphasenschiebetechnik durch die Projektion strukturierter Lichtmuster auf dem Objekt. Zu den Vorteilen zählt der chinesische Hersteller aus die höhere 3D-Scan-Geschwindigkeit, das verringerte Rauschen sowie die Erhöhung der Detailgenauigkeit auf unter 0,1 mm. Das Einscannen eines Objekts auf dem Drehteller dauert nur bis zu drei Minuten , so Shining 3D.

Der Anwender kann zwischen dem automatischen Scan-Modus und freien Scan-Modus wählen. Beim automatischen Scan-Modus wird aus dem Objekt auf dem Drehteller mit nur einem Mausklick ein druckfähiges, digitales 3D-Modell erstellt. Der freie Scan-Modus ist für das Einscannen größerer Objekte bis zu einer Größe von 700 mm*700 mm* 700 mm gedacht und erlaubt es die Objekte in mehreren Scan-Vorgängen vollständig zu erfassen. Den Herstellerangaben zur Folge werden die Datenbereiche eines großen zu scannenden Objekts mittels der 3D-Software zu einer Datei fusioniert.

Die Vorgängermodelle EinStart und EinScan kosteten bisher zwischen 500 und 700 US-Dollar. Der Preis für EinScan-S3 wurde noch nicht mitgeteilt. Das Scan-Volumen beläuft sich im Automatikmodus auf 215 mm x 215 mm x 200 mm. Der 3D-Scanner erstellt Dateien in den Formaten AWL sowie ASC und verfügt über eine Auflösung von 1,3 Megapixel. Der 3D-Scanner wiegt umgerechnet ca. 1,7 Kilogramm.

EinScan-S 3D-Scanner

Der Einscan-S ist ein 3D-Scanner des chineischen Herstellers Shining 3D (Bild © Shining 3D).

Ein 3D-Scanner erleichtert die Arbeit mit einem 3D-Drucker, weil das Objekt nach dem 3D-Scan als digitales 3D-Modell (CAD-Datei) zur Verfügung steht und mit einem 3D-Drucker ausgedruckt werden kann. Für Smartphones stehen hierfür schon Erweiterungen und Zusatzgeräte bereit. So verwandelt die Smartphone-Erweiterung Shapematic zum Beispiel das Apple iPhone in einen mobilen 3D-Scanner.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Mehr zum Thema

Im Magazin blättern

In 3D-Scanner blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen