Das US-amerikanische 3D-Druck-Unternehmen Formlabs hat gemeinsam mit dem 3D-Scanner-Anbieter Medit eine Unternehmenspartnerschaft beschlossen. Die zukünftigen Partner wollen die Anwendung von 3D-Druckern in Zahnarztpraxen zugänglicher machen und einfach zu bedienende, zuverlässige 3D-Scanning- und 3D-Druck-Lösungen auf den Markt bringen.

Anzeige

Der 3D-Drucker-Hersteller Formlabs gibt in einer Pressemitteilung, die das 3D-grenzenlos Magazin erreicht hat, die Partnerschaft mit Medit, einem Anbieter von 3D-Scannern für zahnmedizinische Anwendungen, bekannt. Gemeinsam wollen sie den 3D-Druck allen Zahnarztpraxen direkt am Behandlungsplatz zugänglich machen. Ab sofort können Benutzer von Medit-Link die PreForm-App von Formlabs herunterladen. Bei PreForm handelt es sich um die Software-Integration von Formlabs, die dentale CAD-Designs für den schnellen und bequemen Druck auf Formlabs-3D-Druckern vorbereitet.

Details zur Partnerschaft

Formlabs und Medit möchten Zahnärzten einen schnelleren und effizienteren 3D-Druck von Zahnkomponenten durch einen einfacheren Arbeitsablauf ermöglichen. Das soll durch die Kombination aus leistungsstarken und intuitiven Technologien gelingen. Zahnärzte können mit den intraoralen Scannern von Medit die Zähne ihrer Patienten scannen und die Scans anschließend mit einem Formlabs Form 3B+ Drucker in 3D-gedruckte Modelle umwandeln. Alles direkt vor Ort und in der Zahnarztpraxis.

Die Partnerschaft umfasst die Einführung der digitalen Zahnheilkunde mit validierten Arbeitsabläufen, einem Portfolio an biokompatiblen Materialien, einschließlich Kunstharzen wie Permanent Crown und Temporary CB sowie der PreForm-Software. Zahnärzte können den neuen Workflow mit den Intraoralscannern i500 und i700 von Medit verwenden. Das soll zu zuverlässigen und einfach zu integrierenden Arbeitsabläufen führen, ohne umfangreiche Schulungen und hohe Kosten.

3D-Drucker von Formlabs und 3D-Scanner von Medit sowie Weiteres für die Dentalbranche
Das 3D-Druck-Unternehmen Formlabs und Medit sind eine Partnerschaft eingegangen (im Bild: 3D-Drucker von Formlabs und 3D-Scanner von Medit sowie Weiteres für die Dentalbranche)(Bild © Formlabs).

Stimmen der Partner

Dávid Lakatos, Chief Product Officer bei Formlabs, sagte:

„Formlabs Dental erweitert den Zugang zum 3D-Druck. Dazu ist es notwendig, mit Branchenführern wie Medit zusammenzuarbeiten, um die Akzeptanz in der Dentalbranche zu steigern. Gemeinsam haben wir einen kompletten Workflow direkt am Behandlungsplatz neben den Patienten entwickelt, der diese Herausforderungen löst und die Technologie zugänglicher macht. Unser Ziel ist es, die Vorteile des dentalen 3D-Drucks sowohl für Anbieter als auch für Patienten zu erschließen.“

Inhaeng Cho, Chief Strategy Officer bei Medit, erklärt:

„Die Integration von Formlabs und Medit kombiniert erstklassige 3D-Drucker mit dem schnellsten intraoralen Scanner der Branche. Dies wird unweigerlich zu großen Synergien führen und den Zugang zu einer kompletten Lösung am Behandlungsplatz erleichtern.“

3D-Drucker Form 3B+ von Formlabs

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop