Außeruniversitäre Forschungseinrichtung:

Lüneburg plant Campus für 3D-Druck

 4. Oktober 2017  Andreas Krämer  

Ein Teil des Standorts Volgershall vermietete die Leuphana Universität Lüneburg an die Hamburger Bionic Production AG, die sich an der Einrichtung des 3D-Druck Campus beteiligt. Auch weitere Unternehmen, die sich der additiven Fertigung widmen, können sich hier ansiedeln.

Leuphana LogoDie Leuphana Universität Lüneburg hat einer Pressemitteilung zufolge einen Teil des Standorts Volgershall an das Hamburger Unternehmen Bionic Production AG vermietet, um einen Campus für 3D-Druck anzusiedeln. Auf 2000 Quadratmetern soll eine „Bionic Smart Factory“ mit Produktionsbereichen für 3D-Drucker eingerichtet werden.

Unterstützt vom Land Niedersachsen und der Stadt Lüneburg soll ein „3D Campus“ entstehen, auf dem sich weitere Firmen ansiedeln können, die sich mit 3D-Druck beschäftigen. Im August berichteten wir über das Designstudio Cali Virek aus Hamburg, welches Designer-Lampenschirme mit einem 3D-Drucker fertigt und weitere personalisierbare Einrichtungsgegenstände in Zukunft plant.

Geplanter 3D-Druck-Campusstandort Volgershall Lüneburg.
In dieses Gebäude des Leuphana Universitätsstandorts Volgershall soll die Bionic Production AG einziehen (Bild © phs/LZ online).

Auf dem Campus könnten bis zu 150 neue Arbeitsstellen entstehen. Wie Birgit Honé, die Staatssekretärin für Europa und regionale Landesentwicklung in der Staatskanzlei erklärte, biete die Entwicklung Chancen für Niedersachsen und den Standort selbst. In Volgershall wird die Bionic Production AG mit 30 Arbeitsplätzen beginnen und die Zahl auf mittlere Sicht um bis zu 100 Jobs steigern. Auch die Hansestadt Hamburg strebt danach, die bundesweit führende Stadt beim 3D-Druck zu werden und sieht hohes Potenzial in der Technologie.

Zur Zeit laufen in Lüneburg Gespräche mit interessierten Unternehmen wie Hewlett-Packard und dem Laser-Zentrum Nord, die an dem Standort einen Teil ihrer Forschung fokussieren möchten. Die Idee, den 3D-Druck nach Lüneburg zu holen, stammt von der Gemeinschaftsinitiative Smart Region, welche von der Süderelbe AG mit Förderung des Landes entwickelt wurde. Vom Institut für Laser- und Anlagensystemtechnik der TU Hamburg unter der Leitung von Prof. Claus Emmelmann konnte die Bionic Smart Factory in der Realität umgesetzt werden. Begleitet wird die Ansiedlung der Bionic Production seit dem Jahr 2015 von der Süderelbe AG, der IHK Lüneburg-Wolfsburg und dem Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg.

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 0

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.