Die Elektroden aus dem 3D-Drucker der ETH Zürich vom Institut für Thermodynamik, welche mit dem neuen 3D-Druck-Verfahren „Nanodrip“ additiv gefertigt wurden, weisen eine höhere Leitfähigkeit auf als Elektroden konventioneller Fertigung. Diese Forschungsergebnisse können sich vor allem für ein Gruppe elektronischer Geräte aus unserem Alltag sehr positiv auswirken.

Anzeige
Geekbuying 10th Anniverary

Einem Forscherteam unter Leitung von Prof. Dimos Poulikakos der ETH Zürich, ist ein neues 3D-Druck-Verfahren gelungen mit dem sich transparente und leitfähige Elektroden herstellen lassen. Die Forscher bauten dafür ein Gitternetz aus Gold- und Silber-Nanowänden auf einer Glasoberfläche auf. Die Bildschirmqualität und Reaktionsfähigkeit von Touchscreens könnt wegen der hohen Qualität der 3D-Elektroden enorm verbessert werden.

Nanowände aus Gold
Sehr feine Nanowände aus Gold werden als Gitternetz mit dem sogenannten elektrohydrodynamischen Tintenstrahldrucks hergestellt (Illustration © Ben Newton / Digit Works; von ethz.ch)

In heutigen Touchscreens sind meist Elektroden aus Indiumzinnoxid verbaut, die transparent aber nicht sonderlich leitfähig sind. Zur Verbesserung der Leitfähigkeit verwendeten die Forscher die Edelmetalle Gold und Silber. Es wurden hauchdünne Metallwände statt Drähte erzeugt, die nur 80 bis 500 Nanometer breit und deshalb kaum zu sehen sind. Die Nanowände bieten einen ausreichenden Querschnitt für eine gute Leitfähigkeit. Je höher der Querschnitt, desto besser die Leitfähigkeit, berichtete Prof. Poulikakos in einer Mitteilung auf der Website der ETH Zürich.

Das spezielle 3D-Druck-Verfahren erhielt den Namen Nanodrip und verwendet Kapillare mit denen winzige Tropfen eines Materials wie Gold oder Silber zu 3D-Nanostrukturen aufgebaut werden. Auf diese Weise können Tröpfchen erzeugt werden, die kleiner als der Durchmesser der Kapillare ist. Das Verfahren soll für die industrielle Nutzung weiterentwickelt werden. Wenn die Massenproduktion gelingen sollte, dann sei den Angaben der Forscher zufolge auch die Verwendung der Elektroden in großen Touchscreens und Solarzellen denkbar.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 26. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
TOPSELLER #1Artillery Sidewinder-X2302,00 € Neuer RekordtiefpreiskaufenTestbericht
TOPSELLER #2QIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
TOPSELLER #3ANYCUBIC Vyper3301,61 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus637,49 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 S1330,00 €kaufen
6Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
7FLSUN Super Racer SR375,90 €kaufenTestbericht
8QIDI TECH i-mate S419,99 €kaufenTestbericht
9Artillery Genius233,54 €kaufenTestbericht
10ANYCUBIC Photon Mono X369,99 €kaufen
11Ender 5 Plus446,61 €kaufen
12Sovol SV01269,99 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop