Auf dem 3. Internationalen 3D-Druck-Kongress, der am 4. und 5. Mai 2018 im Kurfürstlichen Schloss zu Mainz stattfand, diskutierten Mediziner, Ingenieure, Materialforscher und 3D-Druck-Experten über die Zukunft des 3D-Drucks in der Medizin. Der 3D-Druck von Prothesen, Implantaten und ganzen Organen soll die Patientenversorgung revolutionieren. Ein Thema muss dabei besonders beachtet werden.

Anzeige

Auf dem 3. Internationalen 3D-Druck-Kongress, der am 4. und 5. Mai 2018  in Mainz stattfand, wurde die Zukunft des 3D-Drucks in der Medizin intensiv diskutiert. Der 3D-Druck von Prothesen, Implantaten und ganzen Organen soll die Patientenversorgung revolutionieren.

3D-Druck in der Medizin keine Seltenheit mehr

In der Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin Mainz werden mit Hilfe von 3D-Druckern Simulationsmodelle von Gefäßsystemen und Gefäßerkrankungen erstellt, damit Operationen geplant, Behandlungen trainiert und den Patienten greifbarer gemacht wird. Hochkomplexe Einzelfälle wie zum Beispiel Aneurysmata (Aussackungen) der Hauptschlagader profitieren ebenso davon wie die Ausbildung und Weiterbildung.

3D-gedrucktes Objekt für den Einsatz in der Medizin
Der 3D-Druck kommt bereits in sehr vielen Bereichen der Medizin zum Einsatz (Bild: © Transferinitiative RLP).

Wie Prof. Dr. med. Bernhard Dorweiler, Leiter der Sektion Gefäßchirurgie der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin Mainz, in einer Mitteilung an das 3D-grenzenlos Magazin erklärte, könne mittlerweile gemessen werden, wie viel Zeit dank der Trainings-, und Anschauungsmodelle bei Untersuchungen eingespart werden kann. Ein gutes Beispiel für Trainingsmethoden ist auch das Nähübungsmodell aus dem 3D-Drucker, das den Medizinstudenten am San Draw Medical zur Verfügung steht.

Der 3D-Druck bietet heute Science-Fiction, doch die Themen werden verstärkt zur Realität. Erste funktionelle menschliche Organe oder Organstrukturen wie zum Beispiel die Leber lassen sich im Rahmen aufwendiger Forschungsprojekten mit einem 3D-Biodrucker herstellen. Gefäße, Magen, der Darm oder große Schädeldefekte können schon heute per 3D-Druck repariert werden.

3D-gedrucktes Objekt für den Einsatz in der Medizin
Es gilt noch, einiges an rechtlichen Regularien zu finden, damit der 3D-Druck überall in der Medizin seinen Einsatz findet (Bild: © Transferinitiative RLP).

Experimentell können bereits im Tiermodell inzwischen Blutgefäße oder organtypisches Gewebe gedruckt und ersetzt werden. Beim Menschen ist dies noch eine Vision. In der Orthopädie konnte sich der 3D-Druck mit individuellen Knochenprothesen und Gelenkprothesen schon erfolgreich etablieren.

Am zweiten Tag bekam der zahnmedizinische 3D-Druck mit dem „Dental Day“ eine eigene Themenbühne und zeigte sich in der Kongressausstellung mit zahlreichen Ausstellungsstücken, die von Implantaten bis zu Kiefermodellen reichten. Dass der zahnmedizinische 3D-Druck gut vorankommt zeigen 3D-Drucker wie der NextDent 5100, der für die Fertigung von Zahnprothesen und zahnmedizinischen Instrumenten entwickelt wurde.

Rechtliche Regularien notwendig

Jedoch sind noch erhebliche rechtliche Regularien erforderlich, damit gesundheitliche Risiken abgewendet, Datensicherheit gewährleistet und gewerbliche Schutzrecht gesichert werden können. Laut Dr. Stefanie Wolters, Transfermanagerin der Transferinitiative Rheinland-Pfalz, möchte man an dieser Stelle allen Beteiligten Hilfestellungen bieten, um den Marktzugang mit additiven Fertigungsverfahren zu erleichtern.

Als Vortragsredner konnten aus diesem Grund Rechtsexperten und Journalisten gewonnen werden, die sich mit dem 3D-Druck gut auskennen. Der TÜV Süd zeigte auf der Veranstaltung einen umfangreichen Service, der die erforderlichen Prüfungen und Zertifizierungen für Anbieter und Anwender von Maschinen, Material, Dienstleistungen, Hardware und Software im 3D-Druck beinhaltet. Der Service soll helfen, sich in einer völlig neuen Geschäftswelt mit seinen neuen Arbeitsabläufen zurechtzufinden, um im Schlusspunkt hochwertige und sichere Medizinprodukte fertigen zu können. Bleiben Sie mit unserem Newsletter auch über weitere Fortschritte im medizinischen 3D-Druck-Bereich auf dem Laufenden.

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 43. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1324,90 €

Y573BE9B17953000

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen