Hackathon mit Barrierefreiheit im Fokus:

3D-Drucker spielen beim Accessathon der Hochschule Rhein-Waal wichtige Rolle

Im Rahmen eines „Accessathon“, einem Hackathon mit Schwerpunkt Barrierefreiheit und Inklusion, ging am Sonntag ein spannender Studentenwettbewerb an der Hochschule Rhein-Waal am Campus Kamp-Lintfort zu Ende. Der 3D-Druck spielte bei der Veranstaltung eine wichtige Rolle, bei der zahlreiche hilfreiche Produkte und Projekte entstanden sind.

Logo Hochschule Rhein WaalAm vergangenen Wochenende fand in Kamp-Lintfort an der Hochschule Rhein-Waal ein Hackathon mit Barrierefreiheit und Inklusion als Schwerpunkt statt, der so genannte „Accessathon„. Wie „RP Online“ berichtet, nahmen rund 35 Studenten an dem Wettbewerb teil und zeigten am Sonntag erste Prototypen, die teilweise dank 3D-Druck relativ schnell aber vor allem kostengünstig hergestellt werden konnten. Begleitet wurde der Hackathon von Prof. Frank Zimmer, der Softwarelösungen bot und beim Design von Alltagshilfen mitwirkte.

Eines der Projekte war die Optimierung einer Rollstuhlrampe als Hilfsmittel. Die Rampe ist im Alltag zwar praktisch, jedoch schwer in ihrem Gewicht.

Wie Rafael Regh, der Mitorganisator des Projekts, erklärte, arbeitete eine Gruppe an einem leichteren Modell aus dem 3D-Drucker. Der Koblenzer Informatiker Christian Bayerlein, der selbst Rollstuhlfahrer ist, unterstützte die Studenten bei der Entwicklung einer leichtgewichtigen Rollstuhlrampe. Das perfekte Hilfsmittel wäre seiner Vorstellung nach eine Rampenhalterung, die am Rollstuhl montiert wird, um die leichte Rampe aus dem 3D-Drucker ohne Probleme mitführen zu können. Der weltweit erste Rollstuhl, der per 3D-Druck gefertigt wurde, ist der „GO Wheelchair“ des britischen Designers Benjamin Hubert, der individuell an den Rollstuhlfahrer angepasst werden kann.

Der Hackaton brachte noch weitere spannende Projekte hervor. Naiade aus Brasilien arbeitet an einem Handschuh, der das Leben von tauben und blinden Menschen erleichtern soll. Der Handschuh verfügt über Sensoren an den Fingerspitzen. Der Träger kann mitteilen, ob er durstig ist oder Hilfe benötigt. Von Interesse für Krankenhäuser könnte ein Sensor sein, der einen erforderlichen Verbandswechsel bei einem Patienten meldet. Der Hackathon an der Hochschule Rhein-Waal fand bereits zum zweiten Mal statt. Im Februar hatte die Hochschule mit dem „Open Lab“ die Türen geöffnet und zeigte Besuchern verschiedene Fertigungstechnologien wie den 3D-Druck.

Foto vom Accessathon 2017 der Hochschule Rhein-Waal
Studenten arbeiten an ihren Projekten beim Accessathon 2017 der Hochschule Rhein-Waal am Campus Kamp-Lintfort. Bei einigen Projekten kamen auch 3D-Drucker zum Einsatz (Bild © Klaus Dieker/RP Online).

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 0

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.