Der deutsche Automobilhersteller Audi wird in Zukunft vermehrt bei der Produktion auf 3D-Drucker setzen. Damit treibt das Unternehmen seine digitale Transformation voran. Das sind die konkreten Pläne von Audi.

Anzeige

Logo AudiDer Automobilhersteller Audi wird laut einer Pressemitteilung künftig in der Produktion mehr auf 3D-Drucker setzen. Ein 3D-Drucker fertigt zukünftig Hilfsmittel direkt vor Ort, um den Arbeitern in den Produktionslinien zu helfen. Am Standort Neckarsulm gibt es eine eigene Abteilung dafür.

Polymerer 3D-Druck bereits fest etabliert

In der R8-Sportwagenmanufaktur in Böllinger Höfe wurde der polymere 3D-Druck bereits fest etabliert. Es gibt neue oder optimierte Werkzeuge, die mit den Kollegen in der Produktion entwickelt wurden. Die Verwendung dieses Services für die Serienproduktion wurde im Dezember in einem einwöchigen Workshop ausgiebig getestet. Sie analysierten den Arbeitsablauf und fanden mehrere hundert Anwendungen, bei denen 3D-gedruckte Hilfsmittel erhebliche Einsparungen brachten.

Audi treibt damit seine digitale Transformation voran. Es ist ein wichtiger Schritt zur Smart Factory. Mit dem 3D-Druck wird die Flexibilität und Effizienz erhöht.

„Die Entscheidung zur Einrichtung der neuen Abteilung unterstützt die Einrichtung eines standortübergreifenden Netzwerks. Letztendlich wird der gesamte Volkswagen Konzern von der Kompetenz in Neckarsulm profitieren “, sagte Helmut Stettner, Werksleiter Neckarsulm.

Audi 3D-Druck
Der Automobilhersteller Audi wird künftig bei der Produktion auf 3D-gedruckte Hilfsmittel für Mitarbeiter setzen (Bild © Audi).

Stettner findet die Einrichtung einer eigenen Fachabteilung für 3D-Druck sehr positiv. Künftig sollen noch mehr Mitarbeiter davon profitieren. Mit dem Projekt will Audi auch den kulturellen Wandel vorantreiben. Den Verantwortlichen bei Audi ist das Erfüllen der Bedürfnisse der Mitarbeiter ein wichtiges Anliegen. Diese sollen ihre 3D-gedruckten Werkzeuge so schnell wie möglich erhalten, um in der täglichen Arbeit unterstützt zu werden.

Im Juni vor einem Jahr haben wir darüber berichtet, dass Audi beim Produktdesign auf 3D-Drucker von Stratasys setzt. Audi setzt außerdem auf 3D-Drucker von SLM Solutions zur additiven Fertigung von Wasserstutzen für den Audi W12-Motor.

Alle 3D-Druck-News per E-Mail abonnieren

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 15. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X1327,09 €kaufenNeuvorstellung
2QIDI TECH X-Max892,49 €kaufenTestbericht
3FLSUN Q5181,63 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
6Artillery GENIUS225,97 €kaufenTestbericht
7Creality CR-6 SE271,15 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
8Alfawise U30 Pro228,25 €kaufen
9Creality CR-10 V3432,65 €kaufen
10TRONXY X5SA262,13 €kaufenTestbericht
11Anycubic Chiron489,99 €kaufen
12FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
13Flying Bear Ghost 4S325,60 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15ANYCUBIC Mega-S242,32 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop

Angebot
Im Angebot: PLA-Filament Amazon Basics um 32% reduziert
  • 3D-Drucker-Filament mit einem Durchmesser von 1,75 mm (+/- 0,05 mm); geeignet für gängige 3D-Drucker (bitte Spulengröße auf Kompatibilität prüfen); ideal zum Drucken von Deko-Objekten, Bastelprojekten und mehr; Blau; Spule mit 1 kg
  • Hergestellt aus PLA-Kunststoff, einem häufig verwendeten thermoplastischen Material, das für seine seidig schimmernde Oberfläche, niedrigere Schmelztemperatur und Benutzerfreundlichkeit bekannt ist (kein Heizbett erforderlich); zudem ist es verzugsarm und geruchlos und hat eine glänzende Oberfläche