Medizinischer 3D-Druck:

3D-Druck hilft bei der Rettung von einem 2-jährigen Mädchen

Ein neues Nierenmodell rettet einem zweijährigen Mädchen aus Großbritannien das Leben. Dem Mädchen ging es sehr schlecht, doch innovativ-denkende Ärzte in London hatten eine Idee, wie sie ihr helfen können und nutzten dafür auch den 3D-Druck. Am Projekt beteiligt war Software von Materialise und 3D-Drucker von Stratasys.

Anzeige

Normalerweise verlassen sich Ärzte auf ihre Radiologen, was die Anatomie ihres Patienten angeht. Es werden Röntgenaufnahmen und Scanbilder erstellt, um vor der Behandlung ein Bild vom Innenbereich des Körpers zu bekommen. Den Ärzten im Guy’s and St. Thomas ‚NHS Foundation Trust in London genügten diese Bilder im Falle der kleinen Lucy Boucher nicht.

Eine supraventrikuläre Tachykardie führte zu Herzinsuffizienz und durch die langanhaltende Sauerstoffunterversorgung, zu Nierenversagen. Die Eltern sollten mit der Diagnose leben, dass Lucie für immer Dialysebehandlungen benötigen würde.

Die Ärzte in London sahen das anders und wollten ein neues Verfahren probieren, bei dem 3D-Druck eine zentrale Rolle spielt. Dabei könnte die Niere ihres Vaters eingesetzt werden. Wegen der Größe, ist das eine schwierige Operation, die die Ärzte zuvor an einem 3D-Modell testen wollten.

Organe 3D-Visualisiert
Die inneren Organe wurden 3D-Visualisiert (Bild © GuysandThomasHospital).

Für das Modell wurde ein Scan von Lucies Bauch erstellt und mit Materialise Mimics® von Materialise segmentiert. Dabei wurden wichtige Blutgefäße, wie die Aorta, der Zöliakie-Achse, der oberen Mesenterial-Arterie, der gemeinsamen Ilias-Arterien, der unteren Hohlvene, der gemeinsamen Iliakalvenen, im 3D-Modell dargestellt.

Für die Richtige Positionierung wurde ebenso die Beckenknochen und die seitliche Bauchwand gedruckt. Auch die Niere des Vaters wurde gescannt. Die Modelle wurden in Guy’s und St. Thomas ‚3D Printing Facility gedruckt, berichtet Materialise auf seinem Blog. Der Krankenhaus-eigene 3D–Drucker arbeitet mit einer PolyJet-Technologie von Stratasys, bei der zum Beispiel eine Niere aus verschiedenen Materialien hergestellt werden kann, um die besonderen Eigenschaften darzustellen.

Nierenmodell aus dem 3D-Drucker
Nierenmodell mit einem 3D-Drucker erstellt (Bild © GuysandThomasHospital).

Dank diesem Modell konnten die Ärzte vorher herausfinden, wie die Niere eingesetzt werden muss und wie sie mit den Blutgefäßen und den jeweiligen Anastomosestellen verbunden werden kann. Auch in diesem Fall konnten man den Patienten mehr Sicherheit bieten und die Chance des Erfolgs steigern. Die Eltern waren besser informiert und weniger ängstlich, was sich direkt auf das Kind übertrug.

Der 3D-Druck in der Medizin vermag viel Gutes zu tun, lesen sie hier mehr in unserer Themenwelt oder abonnieren Sie für regelmäßige Neuigkeiten unseren kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

1 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.