Das britische Unternehmen FabRx arbeitet seit mehreren Jahren an einer Lösung Medikamente mit kundenindividueller Zusammensetzung unter wirtschaftlichen Voraussetzungen mit einem 3D-Drucker herzustellen. Mit den entwickelten „Printlets“ soll die Behandlung von Patienten jetzt deutlich genauer möglich sein. Wir stellen die weiteren Vorteile der Arbeit von FabRx vor.

Anzeige

FabRx ist ein britisches Unternehmen, das von Mitarbeitern des University College London School of Pharmacy gegründet wurde. Das Ziel des Unternehmens ist es, personalisierte Behandlungen von Patienten zu entwickeln. Im Vordergrund der Arbeit steht dabei die Einnahme von Medikamenten. Bereits 2017 haben wir uns die Frage gestellt, ob es in wenigen Jahren dazu kommen wird, dass Medikamente künftig 3D-gedruckt werden.

Printlets – die 3D-gedruckte Tablette

Tabletten aus dem 3D-Drucker
„Printlets“ sind das Ergebnis der jahrelangen Arbeit von FabRx (Bild © FabRx).

Das Ergebnis waren sogenannte Printlets, 3D-gedruckte Tabletten mit maßgeschneiderten Medikamentendosen. An diesen stecken mehr als fünf Jahre Forschungsarbeit im Advanced 3D Printing Lab des University College London (UCL). In einem Interview mit den Kollegen vom US-Magazin 3dprint.com gab Alvaro Goyanes, Director of Development und Mitbegründer von FabRx, einen genauen Einblick in die Arbeit von FabRx.

2014 überlegte Goyanes als Postdoktorand und zugelassener Apotheker, wie er die orale Verabreichung von Arzneimitteln verbessern kann. Gemeinsam mit seinen Kollegen von der School of Pharmacy entstand die Idee zu FabRx. Begonnen wurde mit der grundlegenden Arbeit an den 3D-Drucktabletten oder Printlets und vor allem an ihrer Materialauswahl. Dabei war es wichtig, den richtigen 3D-Drucker für pharmazeutische Präparate zu entwickeln.

Die Wissenschaftler untersuchten die existierenden 3D-Drucktechnologien gründlich, um die unterschiedlichen Auswirkungen auf die Arzneimitteleigenschaften herauszufinden. Einige Methoden bauten Medikamente ab oder machten sie inaktiv. Heute schafft es FabRx bereits, einige Formen von Medikamenten zu drucken.

Sicherheit und Qualität

Goyanes und das Team von FabRx
Mit personalisierten Medikamenten sollen Patienten eine bessere Therapie erhalten (Bild © FabRx).

Derzeit kümmert sich FabRx um die Sicherheit und die Qualität von Medikamenten, unabhängig von den Produktionskosten. Mit diesen besseren Medikamenten können Patienten ihre Medikation einhalten, die Therapie steigern und dadurch Gesundheitsprobleme und Folgekosten senken.

Der Bestand von vorhandenen Medikamenten kann in Krankenhäusern reduziert werden, da sie mit nur einem Material in der richtigen Dosierung gedruckt werden können. Das verringert auch die Zahl der abgelaufenen Medikamente. Eine erste klinische Studie zeigt, dass die Technologie funktioniert. Der Bedarf an personalisierten Medikamenten ist ebenso vorhanden.

FabRx wird von der Regierung bei der Forschung an den Medikamenten unterstützt. Patienten könnten künftig in Krankenhäuser gehen und sich an einer Abgabestelle die richtigen Medikamente in der richtigen Dosierung ausdrucken lassen.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop