Das US-amerikanische IT- und Beratungsunternehmen IBM zeigte erneut Interesse an der additiven Fertigung und reichte ein Patent für den FFF-3D-Druck ein. Im Kern geht es dabei um das Lösen von Objekten vom Druckbett, mit dem Ziel, 3D-Drucker zu entwickeln, die noch mehr unterschiedliche 3D-Druckermaterialien verarbeiten können.

Anzeige

Das amerikanische multinationale IT-Unternehmen International Business Machines Corp., besser bekannt als IBM, hat ein Patent zum FFF-3D-Druck für das „Entfernen eines gedruckten Elements aus einem 3D-Drucker“ eingereicht.

Das Dokument, das erstmals im Dezember 2017 eingereicht wurde, wurde nun online veröffentlicht, um das Verfahren der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und die Methoden zur Entfernung von 3D-Objekten mit flexiblen Druckbettplattformen zu erläutern.

Technische Zeichnung 3D-Drucker Druckbett
IBM beschreibt in seinem Patent Verfagren zum Lösen von 3D-Objekten aus unterschiedlichen Materialen vom Druckbett. Das Patent enthält mehrere technische Zeichnungen, unter anderem diese, welche mit den Zahlen 108, 109 und 110 eine Möglichkeit vorsieht, das Druckbett vom 3D-Drucker zu entfernen, um das Objekt einfacher vom Druckbett lösen zu können (Bild © IBM/freepatentsonline.com).

Der öffentliche Inhalt des Patents umfasst allgemeine Methoden der Objektentfernung für 3D-Drucke aus Kunststoffen wie PLA, ABS, HIPS, TPU, Nylon, PP, PEI, PEEK, ASA und PET. Ein häufiges Problem beim FFF-3D-Druck ist das Finden der geeigneten Methode zum Entfernen eines Objekts, ohne dessen Form zu umfassen.

» Lesen Sie auch: Diese 50 Patente zur 3D-Drucktechnologie wurden eingereicht

Um dieses Problem zu lösen, wurden flexible Bauplatten und Klebelösungen bereitgestellt, um 3D-gedruckte Objekte erfolgreich vom Bett zu lösen. IBM stellt im Rahmens des Patents verschiedene Verfahren zum Entfernen eines gedruckten Elements von einem 3D-Drucker vor. Dazu gehört zum Beispiel ein verzerrbares Druckbett, das die Trennung der Objekte vom Druckbett erleichtern soll. Es wird empfohlen, dieses Bett mit Magneten, Clips, Schrauben oder Befestigungsmitteln vom 3D-Drucker zu lösen.

Anfang des Jahres meldete IBM ein Patent zum Thema „3D-Drucken auf der Oberfläche eines akustischen Hologramms“ an. Nach IBM’s Patent wird das akustische Hologramm, wie beim Laserlicht, von einer Reihe von sauber gepackten Emittern erzeugt. Diese Emitter steuern die Schallwellen, mit denen IBM-Wissenschaftler einen „greifbaren“ Klang erzeugen wollen, mit dem sie ein Material aufzwingen und manipulieren können.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 12. Kalenderwoche 2023

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
Topseller
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X2
Topseller
3D-Drucker249,00 €
Rekordtiefpreis
kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer799,00 €kaufenTest
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5Creality Ender-5 S13D-Drucker482,88 €kaufenTest
6SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
7LaserPecker 2 ProLasergravierer869,00 €kaufenTest
8ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
9QIDI TECH X-Max3D-Drucker829,00 €kaufenTest
10SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
11ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
12QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop