Das 3D-Druck-Unternehmen Additive Industries hat im Juni für eine Testphase den Metall-3D-Drucker MetalFAB1 im Unternehmen Safran installiert. Nun hat Safran den industriellen 3D-Drucker offiziell übernommen. Safran wird damit seine Produktionskapazitäten weiter steigen und will gleichzeitig Kosten senken.

Anzeige

Der Industriekonzern Safran verfügt mit dem Safran Additive Manufacturing Campus (SAMC) über ein 3D-Druck-Zentrum, das vor allem in der Luftfahrtbranche tätig ist. Nun gab das Unternehmen bekannt, dass es seine Produktion mit dem industriellen Metall-3D-Drucker MetalFAB1 von Additive Industries steigern wird. Diesen hat es einer Pressemitteilung zufolge kürzlich in sein Zentrum integriert.

Der MetalFAB1 3D-Drucker bei Safran

Der 3D-Drucker MetalFAB1 wurde im Juni für eine Testphase installiert und jetzt offiziell von Safran übernommen. Die Maschine basiert auf dem Pulverbett-Laserschmelzverfahren und bietet ein Bauvolumen von 420 x 420 x 400 mm. Die vollständige Automatisierung des Systems ermöglicht eine verbesserte Reproduzierbarkeit. Anwender können mit dem MetalFAB1 schnell und kostengünstig eine große Anzahl von Teilen herstellen.

Safran wird mit dem 3D-Drucker komplexe Teile für die Luftfahrt– und Verteidigungsindustrie anfertigen. In diesen Industrien müssen Anforderungen wie Temperaturbeständigkeit gewährleistet sein. Das Unternehmen möchte mit dem MetalFAB1 seine Produktionskapazitäten erhöhen und Herstellungskosten senken bei gleichzeitig verbesserter Teilequalität.

Das niederländische Unternehmen Additive Industries wurde 2012 gegründet und hat den MetalFAB1-3D-Drucker wenige Jahre später vorgestellt. Der MetalFAB1 ist ein modularer und skalierbarer 3D-Drucker, der Additive Industries zufolge maximale Flexibilität bietet und Konfigurationen von bis zu 11 Modulen erlaubt.

Additive Industries MetalFAB1 3D-Drucker
Safran verfügt neuerdings über einen MetalFAB1 3D-Drucker (im Bild)(Bild © Additive Industries).

Stimmen von Safran und Additive Industries

Ian C. Howe, CEO von Additive Industries, freut sich:

„Wir fühlen uns geehrt, dass sich Safran für die MetalFAB1-Technologie und unser Unternehmen entschieden hat und freuen uns, eine langfristige Partnerschaft zur Entwicklung der Technologie und Anwendungen mit der Safran-Gruppe einzugehen. Wir sind überzeugt, dass unsere Technologien perfekt für den hochtechnischen Markt geeignet sind, in dem Safran tätig ist, und wir verpflichten uns, zu Safrans Bemühungen beizutragen, neue Anwendungen mit additiver Fertigung zu entwickeln, insbesondere Produktivität und Qualität auf hohem Niveau, verbunden mit maximaler Sicherheit für die Mitarbeiter.“

FX Foubert, CEO von Safran, fasst zusammen:

„Mit der Integration eines AM MetalFAB1-Druckers bei Safran wollen wir die Herausforderung der Leistung bei der richtigen Rohmaterialqualität und Produktivität für das ‚Aluminium‚ meistern.“

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 27. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
TOPSELLER #1Artillery Sidewinder-X2302,00 € Neuer RekordtiefpreiskaufenTestbericht
TOPSELLER #2QIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
TOPSELLER #3ANYCUBIC Vyper3301,61 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus637,49 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 S1330,00 €kaufen
6Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
7FLSUN Super Racer SR375,90 €kaufenTestbericht
8QIDI TECH i-mate S419,99 €kaufenTestbericht
9Artillery Genius233,54 €kaufenTestbericht
10ANYCUBIC Photon Mono X369,99 €kaufen
11Ender 5 Plus446,61 €kaufen
12Sovol SV01269,99 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop