Siemens und Hewlett-Packard kooperieren zukünftig, um die Entwicklungen von 3D-Druck für die industrielle Fertigung voranzutreiben. Während von HP die Multi Jet Fusion-Technologie eingesetzt wird, bietet Siemens die Software-Unterstützung. Beide Unternehmen verfolgen ehrgeizige Ziele.

Anzeige

Die zwei Technologiekonzerne Siemens und HP Inc. wollen den 3D-Druck von einem Tool für Prototyping zu einem vollständigen Verfahren für die Industrieproduktion entwickeln. Siemens steuert sein Know-How im Bereich der PLM Software bei und HP seine Multi Jet Fusion-Technologie. Mit der neuen Technologie lassen sich funktionsfähige Produktionsteile aus verschiedenen Materialien und Farben herstellen.

Die additive Fertigung von Siemens arbeitet auf Grundlage der End-to-End-Technologie des Konzerns, die von der Konstruktion bis zur Produktion reicht. In Verbindung mit der HP Multi Jet Fusion-Technologie soll die Software den 3D-Drucker steuern, Materialverbauch und Materialeigenschaften überwachen und weitere Aufgaben übernehmen. Der 3D-Druck erfolgt im Vergleich zu aktuellen 3D-Drucksystemen vergleichbarer System zehn mal schneller und kann zu 50 Kostenreduktion in der Produktion führen.

Wie Chuck Grindstaff, der President und CEO bei Siemens PLM Software berichtet, würden Ingenieure mit der neuen 3D-Drucktechnologie von HP und der Software für additive Fertigung von Siemens ein neues Level an Gestaltungsfreiheit, Geschwindigkeit und Anwenderfreundlichkeit bei Einsatz von 3D-Druck in der Produktion erreichen. Unternehmen könnten mit Einsatz dieser Technologie leistungsstärkere Produkte mit geringerem Gewicht und höheren Belastungsgrenzen entwickeln.

Siemens 3D-Druck Portfolio
Portfolio von Siemens zum Einsatz von 3D-Druck in der industriellen Fertigung (Bild © Siemens; community.plm.automation.siemens.com).

Baugruppen, die aus mehreren Teilen bestehen, können Grindstaff zufolge in einem Stück gedruckt werden, was Zeit und Geld spart, aber zugleich Herstellungsfehler minimiert. Bei der Geschwindigkeit, Qualität und Kosten sei eine Weiterentwicklung der Technologie mit dem Ziel erforderlich, dass der 3D-Druck zu einer echten Alternative in der Produktion wird.

Stephen Nigro, der Leiter 3D-Druck bei HP ist, berichtet, dass Kunden von allen Vorteilen der Multi Jet Fusion-Technologie profitieren wollen, um bereits auf Voxel-Ebene die Material- und Teileeigenschaften steuern zu können. In Kombination mit dem Software-Wissen von Siemens im Bereich Product Lifecycle Management soll sich der 3D-Druck zu einer umfassenden Produktionslösung weiterentwickeln.

Anzeige

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 15. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum GerätGültigkeit
1Artillery Sidewinder-X1348,68 €Flash SalekaufenProduktvorstellung lesen30.04.2020
2Artillery GENIUS265,88 €

E3D14987C00F4001

kaufen31.12.2020
3Anycubic Mega X367,08 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
4ANYCUBIC Mega-S238,28 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
5Alfawise U30 Pro211,59 €

GBU30PRO

oder

GBU30PRO

(nur CN-Warehouse)
kaufen30.04.2020
6Alfawise U30161,91 €

GBEUWU30

kaufenTestbericht30.04.2020
7QIDITECH Large X-Plus781,08 €Flash Salekaufenk.A.
8Creality 3D Ender 3168,35 €

GBC3DE3J

kaufen31.05.2020
9ANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €Flash Salekaufenk.A.
10Creality CR-10 V2432,39 €

GB1111CR10V2

kaufenk.A.

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen


Newsletter – 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen