Russische Fastfoodkette Teremok backt Pfannkuchen mit dem 3D-Drucker und hat diese jetzt eine Woche lang auf einem Volksfest angeboten. Neben dem so entstandenem großen Interesse am Stand von Teremok hatte der Pfannkuchendrucker aber einen ganz anderen entscheidenden Vorteil.

Anzeige

Die russische Fastfoodkette Teremok testete während des Maslenzia-Volksfestes vom 17. bis 26. Februar 2017 die Zubereitung von Pfannkuchen mit einem 3D-Drucker (siehe auch Pfannkuchendrucker). Die Besucher des Nowopuschkinskij-Parks in Moskau konnten russische Pfannkuchen ordern, die aus dem 3D-Drucker stammten und nicht per Hand gefertigt wurden. Das Gerät kann kunstvolle Figuren wie ein Gesicht mit dem Pfannkuchenteig herstellen. Der Pfannkuchendrucker arbeitete fast vollautomatisch, nur der Teig musste hin und wieder von Mitarbeitern aufgefüllt werden. Ein großer Vorteil für die Teremok-Mitarbeiter, die zwischenzeitlich anderen Aufgaben nachgehen konnten.

Im letzen Jahr hatte eine Crowdfunding-Kampagne für den Pfannkuchendrucker PancakeBot über 500.000 US-Dollar zur Finanzierung des Projekts eingesammelt. Wenn das Pilotprojekt zusammen mit Teremok als erfolgreich bewertet werden sollte, könnten in Zukunft in allen Filialen der russischen Restaurantkette die Pfannkuchen aus dem 3D-Drucker stammen.

Das Unternehmen Teremok wurde 1998 von Michail Gontscharow gegründet und begann als einfacher Strassenkiosk, der Blinys und Kwas anbot. Im Juni 2016 wurde die erste Filiale in Manhattan eröffnet, mit weiteren Restaurants sollen Deutschland, China und Großbritannien erschlossen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Einsatz von 3D-Druckern für die Zubereitung von Lebensmitteln erfreut sich bei innovativen Lebensmittelunternehmen und Konditoren steigender Beliebtheit. Der PancakeBot kann individuelle Pfannkuchen nach Designvorlagen drucken. An der New Yorker Columbia University wird an einer Weiterentwicklung von Lebensmitteln aus dem 3D-Drucker gearbeitet. Ein weiterer 3D-Lebensmitteldrucker ist der Foodini, mit dem zum Beispiel schon Weihnachtsplätzchen gedruckt wurden. Mehr zum Thema gibt es auf unserer Themenseite Lebensmitteldrucker und in unserem 3D-Drucker-Newsletter.

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 39. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen