Luftfahrtfahrt:

Französischer Helikopter-Hersteller Turbomeca setzt auf 3D-Druck

Mit Turbomeca, einem französischen Hersteller für Helikopter, setzt nach Bell Helicopters und MD Helicopters ein weiteres Unternehmen aus dem Bereich der Fertigung von Helikopter auf 3D-Druck. Langfristig plant das Unternehmen mit Hilfe von 3D-Druck seine Fertigungsstätten zu modernisieren.

Logo TurbomecaDer französische Helikopter-Hersteller Turbomeca hat eigenen Angaben zufolge damit begonnen, Hubschrauber-Komponenten mit einem 3D-Drucker herzustellen. Bei der Fertigung der Bauteile setzt das Unternehmen auf das Laser-Sintering-Verfahren Selective Laser Melting (SLM). Der Konkurrent Bell Helicopters hingegen verwendet das laserbasierte SLS-Verfahren, bei dem das Material bis zu einem bestimmten Punkt erwärmt wird. Beim SLM-Verfahren wird das Material zum Endobjekt geschmolzen.

Die Entscheidung für das SLM-Verfahren wurde getroffen, weil die nickelbasierten 3D-Komponenten, die vorrangig im Motorenbereich eingesetzt werden soll, über eine hohe Festigkeit verfügen müssen. Bislang wurden Kraftstoff-Einspritzdüsen per SLM-Printing für die Arrano Test- und Produktionsmaschinen gefertigt, sowie deren Ardiden 3 Brennkammer. Die Arrano Kraftstoff-Einspritzdüse wird aus nur einem Stück Metall hergestellt, wodurch sie über eine erweiterte Einspritz-, und Kühlfunktion verfügt.

Die Herstellung der Kraftstoff-Einspritzdüsen erfolgt in der Bordes Produktionsanlage, die Bestandteil des langfristigen Plans von Turbomeca ist, die Effektivität und Effizienz der eigenen Produktionskapazitäten zu verbessern. Dieses Ziel soll vor allem durch die Integration additiver Fertigungsverfahren (3D-Druck) erreicht werden.

3D-Druck Bauteil Motor Helikopter
Ein Bauteil für den Motor eines Helikopters von Turbomeca entsteht hier mittels dem Selective Laser Melting (SLM-Verfahren) (Bild © Turbomeca/ 3ders.org).

In der Flugzeugindustrie wird der 3D-Druck vorwiegend dazu eingesetzt, einzelne Komponenten herzustellen. Zum Beispiel sind die Halterungen für Kabinenteile im Airbus A350 MSN5 Prototyp mit einem 3D-Drucker gefertigt worden und das Unternehmen Custom Control Concepts verwendet die 3D-Drucktechnik zur Fertigung der Innenausstattung ihrer Luxusjets. Im Bereich des 3D-Drucks für den Einsatz zur Fertigung von Komponenten für Helikopter, reiht sich Turbomeca als weiterer Hersteller neben Bell Helicotpers und MD Helicopters in die Reihe der Manufakturen, die zukünftig vermehrt auf 3D-Druck setzen wollen.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.