Das Pikes Peak International Hill Climb Rennen ist ein beliebtes Ereignis, das Jahr für Jahr eine rege Teilnahme verzeichnet. Dieses Jahr nahm auch der deutsche Automobilhersteller Volkswagen mit einem Elektroauto an dem Rennen teil und brach gleich zwei Rekorde. Das Ingenieursteam schwärmte aber vor allem vom 3D-Druck, der bei der Produktentwicklung wesentliche Vorteile für VW erreichte. Aber auch Kleinteile in dem I.D. R Pikes Peak wurden mit dem 3D-Drucker gebaut.

Anzeige

Das Pikes Peak International Hill Climb (PPIHC) ist ein beliebtes Bergrennen für Motorräder und Rennwagen. Volkswagen war dieses Jahr auch dabei und zwar in der Kategorie Vierrädrige mit alternativem Kraftstoff. Dank dem Rennauto, das teilweise mit Bauteilen aus dem 3D-Drucker entstand, brach Volkswagen den Rekord von 2013. Der Rennwagen entstand innerhalb von nur acht Monaten und mit Einsatz der 3D-Drucktechnologie konnte das engagierte VW-Ingenieursteam neben Zeit auch Geld einsparen, heißt es in einer Pressemitteilung von VW.

Wie Volkswagen mit Hilfe der 3D-Drucker Einsparungen erzielen konnte

Als der 3D-Druck noch nicht so ein Thema war, wurde ein Kohlefasermodell gespritzt. Dieser Entwicklungsprozess war teuer und unflexibel. Volkswagen nahm gleich mehrere 3D-Drucker und druckte unterschiedliche Modelle zur selben Zeit (Rapid Prototyping). Das Fahrzeug wurde im Windkanal getestet und man konnte viel an Gewicht einsparen. Die Aerodynamik war mit den 3D-gedruckten Bauteilen ebenfalls besser. Laut der Pressemitteilung von Volkswagen gab es mehrere hundert Chassis-Konfigurationen, bis das endgültige Auto fertig entwickelt war. Gearbeitet wurde während der Entwicklung mit einem 1:2 Modell. Bauteile bekamen eine Kantenlänge von 50cm.

Bild des Autos von VW
Mit dem teilweise 3D-gedruckten Elektroauto brach Volkswagen den Rekord von 2013 (Bild © Volkswagen).

Zwei Rekorde gebrochen

Mit von der Partie war auch der Softwarehersteller ANSYS, dessen 3D-Druck-Kenntnisse sich für Volkswagen als sehr nützlich erweisen sollten. ANSYS half außerdem bei der Simulation von Bauteilen und der virtuellen Testphase. Wie eingangs erwähnt gab es 2013 einen Rekord. Damals stellte ihn Sébastien Loeb in einem Peugeot 208 T16 mit einer Zeit von 8: 13.878 auf. Volkswagen gab sein Bestes und erreichte eine Zeit von 7: 57,148. Sie brachen außerdem einen zweiten Rekord, den von Blake Fuller von 2016 für ein Elektrofahrzeug in einem Tesla S P90D (11: 48.264). Das fertige Bike wird 2019 an der FIM Enel MotoE Weltmeisterschaft 2019 teilnehmen. Bleiben Sie mit unserem Newsletter über weitere Neuigkeiten aus dem 3D-Druckbereich auf dem Laufenden (hier kostenlos abonnieren).

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 38. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1QIDI TECH X-Max900,58 €kaufenTestbericht
2Artillery Sidewinder-X1323,80 €kaufenNeuvorstellung
3QIDI TECH i-mate S424,15 €kaufenTestbericht
4FLSUN Q5177,65 €kaufen
5Creality CR-6 SE263,49 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
6Creality Ender 3125,84 €kaufenTestbericht
7Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
8QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
9ANYCUBIC Photon Mono X
601,14 €kaufen
10Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
11Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
12Creality Ender 3 V2203,15 €kaufen
13FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15Sovol SV01221,65 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop