Wettbewerb für Schulen:

Gewinner des Materialise-Contest stehen fest

Der 3D-Druck-Contest für Schulen, Wedstrijd, des belgischen Unternehmens für 3D-Druck Materialise, ist jetzt zu Ende gegangen. Über 44.000 Stimmen ermittelten die elf Gewinner und fünf beliebtesten Ideen. Die Schüler erhalten einen 3D-Drucker und viele weitere Preise.

Das belgische 3D-Druck-Unternehmen Materialise konnte nun das Ergebnis ihres Wedstrijd Materialise-Wettbewerbs und deren Gewinner der Öffentlichkeit präsentieren. Der Wettbewerb begann im November 2014, wo Lehrer und ihre Schüler nach Ideen gefragt wurden, wie der 3D-Druck in einer Schulklasse optimal genutzt werden könnte.

Die Ideen wurden auf der Materialise-Plattform Ideas Worth Making gesammelt und darüber abgestimmt. Es wurden insgesamt 44.000 Stimmen gezählt. Die Plattform dient dazu Ideen in die Realität umzusetzen („Ideas Worth Making“ steht sinnhaftig für „Ideen die es wert sind umgesetzt zu werden“). Von den 308 Einträgen wurden von der Firma und einem Sachverständigen-Rat die elf Gewinner inklusive den fünf beliebtesten Ideen ausgewählt.

Schüler mit 3D-Druck
Schüler beim experimentieren mit 3D-Druck (Bild © Materialise)

Als Gewinn erhielten die erfolgreichen Teilnehmer ein 3D-Druck-Paket für ihre Schule, welches einen 3D-Drucker, 3D-Drucksoftware und ein professionellen Ausdruck des 3D-Objekts ihrer Idee. Im Rahmen des Gewinns besteht für Schüler und Lehrer die Möglichkeit das Unternehmen zu besuchen, um Ideen effektiver und besser mit dem 3D-Drucker umzusetzen zu können. Alle Ideen und die Gewinner können hier nachgeschaut werden.


Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.