Die AfD-Fraktion hat eine Anfrage zur Rechtslage und den Strafen für die Herstellung von illegalen Waffen mit dem 3D-Drucker in Deutschland gestellt, welche nun von der Bundesregierung beantwortet wurde. Der unerlaubte 3D-Druck von Waffen wird mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft, lautet die Antwort der Bundesregierung und verweist dabei auf verschiedene staatliche Instanzen, die sich mit wachsender Popularität der 3D-Drucker in Deutschland auch mit diesem Thema beschäftigen.

Anzeige

Deutscher Bundestag LogoDie Bundesregierung hat eine Regelung im aktuellen Waffenrecht beschlossen, die den 3D-Waffendruck betrifft. Werden ohne Erlaubnis Waffen gedruckt, drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis. Die Bundesregierung beantwortete damit die Anfrage der AfD-Fraktion auf die rechtliche Lage bei gedruckten Waffen.

3D-Druck von Waffen durch Private in Deutschland bisher kaum ein Thema

Im Nationalen Waffenregister (NWR) sind bislang keine Schusswaffen aus dem 3D-Drucker registriert. Die 3D-Waffenherstellung ist in Deutschland wirtschaftlich unbedeutend und wird nicht gefördert. Ein spezielles Verbot bezogen auf den privaten Besitz von gedruckten Schusswaffen wird nicht erfolgen, weil das aktuelle Waffenrecht dies bereits berücksichtigt. In Australien drohen dem Cosplayer Sichen Sun bis zu 14 Jahre Haft, weil er eine Reihe realistischer Waffenrepliken mit einem 3D-Drucker hergestellt hatte. Der Besitz und Verkauf gedruckter Waffen ist in Australien streng verboten.

3D-Druck-Waffe
3D-gedruckte Waffen sind in Deutschland wirtschaftlich unbedeutend (Foto: © Cody Wilson)

Eine Regulierung für die Entwicklung und Verbreitung von 3D-Druckern wie auch ein Verbreitungsverbot von Waffenbauplänen existiere laut der Pressemitteilung der Bundesregierung nicht. Basierend auf dem momentanen Stand der Technik sieht die Bundesregierung keine Bedrohung für die Bevölkerung durch gedruckte Waffen. In den USA sorgt seit Jahren der Waffennarr Cody Wilson für Schlagzeilen, weil er Handfeuerwaffen mit dem 3D-Drucker fertigt und gedruckte Waffen gesetzlich ermöglichen möchte. Bisher konnte ein solches Gesetz von der US-Regierung verhindert werden.

Test 3D-Waffe
Der amerikanische Waffennarr Cody Wilson 2013 beim ersten Test seiner 3D-Druckwaffe (Foto: © Defense Distributed)

Das Bundeskriminalamt (BKA), die Bundespolizei, der Bundesnachrichtendienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz und der Militärische Abschirmdienst beschäftigen sich schon eine Zeit lang mit dem Thema Waffen aus dem 3D-Drucker. Über die weitere Entwicklung in Deutschland berichten wir auch in Zukunft in unserem kostenlosen 3D-Druck-Newsletter (jetzt anmelden).

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 48. Kalenderwoche 2022

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
TOP-Aufsteiger
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X23D-Drucker260,00 €kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer781,27 €kaufen
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5QIDI TECH X-Max3D-Drucker870,00 €kaufenTest
6SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
7SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
8ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
9QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen
10LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
11ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
12ATOMSTACK X7 Pro 50W
Neueinsteiger
Lasergravierer499,00 €kaufenTest

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop