Aktuelle Shortcuts

Anzeige
13.11.2017 Shortcuts-Ticker

In Freiburger Innenstadt drucken 3D-Drucker Teile für Luft- und Raumfahrt

Die Freiburger Innenstadt ist heute, dem 12.11.2017, um ein Hightech-Labortrakt reicher. Das Ernst-Mach-Institut, welches zum Fraunhofer-Verbund gehört, wird heute feierlich eröffnet. In dem Gebäude in der Eckerstraße werden 3D-Drucker Prototypen für den Maschinenbau und Teile für die Luft- und Raumfahrt-Industrie additive fertigen. Zudem wird an dem Institut für Kurzzeitdynamik auch an Leichtbau-Werkstoffen und Laseranwendungen geforscht und entwickelt.

Freiburger Labor an der Eckerstraße
Hier kommen zukünftig 3D-Drucker zum Einsatz: Neubau des Ernst-Mach-Institut für Kurzzeitdynamik (Bild © Fraunhofer EMI).

Quelle (§)

01.11.2017 Shortcuts-Ticker

3D-Druck-Spezialist EVO-tech aus Österreich eröffnet zweiten deutschen Standort in Hannover

In einer Presseaussendung auf ots.at heißt es, dass der österreichische 3D-Druck-Spezialist EVO-Tech mit der Eröffnung der zweiten deutschen Standorts in Hannover, auf die positive Entwicklung des Unternehmens am Standort Deutschland reagiert.

„Mehr als die Hälfte unserer Kunden kommen mittlerweile aus Deutschland. Hannover deshalb, weil im Zentrum für additive Fertigung verschiedene Technologien aufeinandertreffen und sich führende Unternehmen und Experten aus ganz Deutschland vernetzen. Mit unserer Expertise in den Bereichen 3D-Drucker und Filament-Entwicklung sehen wir uns hier am richtigen Ort.“ (Geschäftsführer Markus Kaltenbrunner, EVO-Tech)

Neben einem Show-Room organisiert EVO-tech am Standort Hannover auch monatliche Veranstaltungen im Rahmen der EVO-tech Academy. Darüber hinaus werden Forschungsvorträge und Produktvorführungen in Hannover durchgeführt. Die Themen sind unter anderem das Filament Metal Printing, ein innovatives Verfahren aus dem Bereich des 3D-Metalldrucks.

Neben der Eröffnung von EVO-techs neuem Standort in Hannover, stand auch die Eröffnung von „Niedersachsen ADDITIV“ im Vordergrund. „Niedersachsen ADDITIV“ ist das neue Zentrum für additive Fertigung in Niedersachsen und soll sich als eines der Zentren für additive Technologiein in Deutschland etablieren.

Quelle (§)

11.10.2017 Shortcuts-Ticker

Ideenw3rk gibt Workshop zur Oberflächenveredelung von 3D-Druckobjekten

Für alle Interessierten findet der Workshop am Dienstag, 17. Oktober 2017, von 18 bis 20 Uhr im Ideenw3rk der Stadtbibliothek , Bismarckstraße 44-48 in Ludwigshafen am Rhein, statt.

Nicht selten entstehen bei dem 3D-Druck eines digitalen 3D-Modells unschöne Rillen und Unebenheiten. Mit Hilfe von verschiedenen Grundierungs- und Schleifmethoden können diese jedoch behoben werden. Um die Modelle anschließend noch zu verschönern, werden sie mit einem Pinsel oder der Airbrush verziert. Zu diesem Thema bietet das „Ideenw3erk“ für alle Interessierten „Hobby-Makers“ einen Workshop.

Die Kosten für diesen Workshop betragen 5 Euro.

Anmeldungen sind telefonisch unter 0621-5042608 oder im Internet unter www.ideenw3rk.de möglich.

11.10.2017 Shortcuts-Ticker

Volkshochschule Leer bietet Kurs zu 3D-Druckern an

Ab Mittwoch, den 18. Oktober, bietet die Volkshochschule Leer (Niedersachsen) um 18.30 Uhr in der Blinke 55 den Kurs „3D-Drucken – Wie geht das?“ an.

Jonas Schwarz, Diplom-Ingenieur der Hochschule Emden/Leer erklärt mit welchen Materialien gedruckt werden kann und was mit bezahlbaren Technologien derzeit möglich ist. Unter anderem zeigt der Ingenieur wie eine STL-Datei erstellt und bearbeitet wird und erläutert das „Slicen“, mit dem ein zu druckendes Objekt auf den 3D-Druck vorbereitet wird. Ziel bei dem Kurs ist es, Interessierte mit leichten Vorkenntnissen in die Funktionsweise und die Bedienung eines 3D-Druckers einzuführen.

Der Kurs startet am 18.10.2017 und findet an zwei weiteren Terminen statt (25.10.2017, 01.11.2017). Die Kosten für den Kurs betragen 95 Euro.

Wem der Termin zu kurzfristig ist, kann sich auch gerne für den Kurs ab dem 15. November anmelden. Interessierte können sich unter www.vhs-leer.de anmelden und informieren. Telefonische Auskünfte erteilt die VHS unter 0491 – 92 99 20.

Quelle (§)

09.10.2017 Shortcuts-Ticker

SAP überreicht „roten Löwen“ aus dem 3D-Drucker an Bürgermeister von Ratingen

Im Nachgang zur Eröffnung des neuen Bürogebäudes der SAP in Ost-Ratingen, welches als ein zeitgemäßes Architekturkonzept auch ein Demozentrum zum Thema Digitalisierung beherbergt, überreichte der Repräsentant der SAP-Geschäftsstelle, Andreas Beyer, einen mit einem 3D-Drucker hergestellten „roten Löwen“ an Bürgermeister Klaus Konrad Pesch. Das Bauprojekt der Brune Real Estate AG und Co KG, als Eigentümer, trug den Namen „roter Löwe“und nahm damit ebenfalls Bezug auf das Ratinger Wappentier.

Pesch war sich schon nach dem Abschließen der Verträge vor gut zwei Jahren sicher:

„Die abgeschlossenen Verträge sind für Ratingen ein Glücksfall. Zum einen bleibt mit SAP einer der führenden Anbieter von Unternehmenssoftware vor Ort erhalten. Zum anderen konnte für das Projekt mit der Brune Real Estate AG & Co. KG ein herausragender Partner gefunden werden. Mit dem Bau des Gebäudes für SAP an der Balcke-Dürr-Allee wird das Gewerbegebiet in Ratingen Ost weiter aufgewertet, und der Standort Ratingen wird weiter gestärkt.“

Dr. Daniel Holz, Geschäftsführer SAP Deutschland, sagt:

„SAP möchte den besten Köpfen auch das beste Arbeitsumfeld bieten. Das Demozentrum für Kunden macht die digitale Transformation und das Internet der Dinge anhand von zahlreichen Fallbeispielen anschaulich und greifbar. Das neue Gebäude ist aber auch ein klares Bekenntnis zum Standort Ratingen und damit zur Metropolregion Rhein-Ruhr.“

Quelle (§)

09.10.2017 Shortcuts-Ticker

Schweizer Limmattal plant Teile der Region als digitales 3D-Modell nachzubauen

Karte der Limmattal-Region
Karte der Limmattal-Region (Bild © Screenshot: 3D-grenzenlos; Quelle: Google Maps).

Im Rahmen eines Pilotprojekts entsteht die Limmattal-Region als virtuelle Landschaft in 3D. Am vergangenen Freitag bewilligte die Metropolitankonferenz Zürich das Projekt zur Erstellung eines digitalen 3D-Stadtmodells im Wert von rund 130.000 Euro (150.000 Franken). Die Arbeiten dazu werden in den kommenden Monaten aufgenommen. Die Geschäftsführerin der Limmatstadt AG:

„Es verfügen zwar schon Städte über digitale Modelle, doch dass nun eine gesamte Region ein solches erhält, das im Gegensatz zu anderen auf fotorealistischen Google-Daten basiert, ist ein Novum.“

Mit 17 Partnern, unter anderem die Gemeinden Schlieren, Dietikon und Urdorf, bekundeten bereits weitere Gemeinden und Private Interesse daran, kleine Beträge beizusteuern. Ziel sei es mit diesem Projekt, das Limmattal digital abzubilden, sodass es nach eigenen Vorstellungen modifiziert werden könne. Neben baulichen Standortfaktoren, wie etwa das Erstellen von Spielplätzen, E-Tankstellen usw. können auch verkehrsplanerische Aspekte im digitalen 3D-Modell aufgezeigt werden. Die Region erhalte damit ein Kommunikationstool, mithilfe dessen Projekte veranschaulicht werden können.

Auch Walter Schenkel, Geschäftsführer des Vereins Metropolitanraum Zürich, sieht im neuen Modell eine grosse Chance:

„Können wir Verkehrs- oder Bauprojekte detailgetreu und authentisch darstellen, ergibt dies viel Optimierungspotenzial“, sagt er.

Umsetzungspartner ist übrigens der 3D-Spezialist Raumgleiter. Er besitzt Kontakte zu Google. Das Unternehmen steuert die Virtual-Reality-Daten bei. Dank Raumgleiter können in Zukunft Planungsprojekte mit dem Stadtmodell verständlicher dargestellt werden. Es bestände sogar die Möglichkeit ein solches digitales 3D-Modell mit Hilfe eines 3D-Druckers auszudrucken, wie es die Universität Siegen oder die Stadt Heilbronn bereits gemacht haben.

Quelle (§)

05.10.2017 Shortcuts-Ticker

Stadtbibliothek und VHS Minden bietet Kurse für Einsteiger zum 3D-Druck

Wie auch schon in den Vorjahren bietet die Stadtbibliothek Minden und die Volkshochschule (VHS) in Minden im Herbst mehrere Seminare, Workshops und Vorträge zum Thema 3D-Druck an. Ab dem 07. Oktober, von 16:00-18:30 Uhr, können am 3D-Druck Interessierte einem Einführungsvortrag im Hansehaus, am Papenmarkt 2, zuhören. Das Stadtbibliothek Minden bittet um eine vorherige telefonische Anmeldung unter 0571/837766-17.

Am 21. Oktober 2017 können Interessierte am Seminar „Mein eigenes 3D-Objekt“ teilnehmen. Die Veranstaltung findet im VHS-Gebäude Minden, Kongiswall 99, statt. Teilnehmer erhalten einen Einblick in die 3D-CAD-Software „Fusion 360“  und erlernen Fähigkeiten zur Gestaltung von druckbaren 3D-Modellen am PC. Anmeldeschluss ist der 13. Oktober 2017.

Über drei Termin hinweg beginnt am 28.10.2017 der Kurs „3D-Drucker selbst gebaut“ und findet an jeweils drei Samstagen von 10:00 – 16:30 Uhr an der VHS Minden statt (28.10., 04.11. und 11.11.2017). Anmeldeschluss für dieses Seminar ist bereits am 9. Oktober 2017. Ziel des Seminars ist es einen 3D-Drucker selbst zusammenzubauen und damit einen kleinen Elefant zu drucken.

Für weitere Informationen und Anmeldung für alle drei Seminare steht die VHS Minden unter folgender Rufnummer zur Verfügung: 0571/83766-20.

06.09.2017 Shortcuts-Ticker

Maker baut Designer-Lautsprecher mit Fusion 360 und 3D-Drucker

Maker Duncan Smith vom Design-Studio adylinnstudio hat mit seinem 3D-Drucker und der CAD-Software Fusion 360 stylische Wohnzimmer-Lautsprecher im Eier-Design gebaut. Für die so genannten „Speaker Eggs“ hat Smith eine kostenlose Bauanleitung und die STL-Dateien für die druckbaren Dateien ins Internet gestellt und können kostenlos heruntergeladen werden.

In dem Video stellt Smith die Egg-Lautsprecher vor. Es werden Einblicke in die CAD-Modellierung mit Fusion 360 gegeben aber auch Hinweise über Projektzeit, verwendetes Filament und viele weitere nützliche Informationen.

» 200 3D-Drucker ab 150 Euro

Quelle (§)

16.08.2017 Shortcuts-Ticker

Aktie von Fastbrick Robotics schießt in die Höhe

Die Aktie von Fastbrick Robotics, einem innovativem Unternehmen aus dem Bereich des 3D-Drucks von Gebäuden, konnte gestern seinen Aktienkurs um über 50% verbessern. Das in der australischen Wertpapierbörse Australian Securities Exchange (ASX) gelistete Wertpapier stieg an einem Tag um 0.09 Punkte auf 0.26 AUD, was dem Wertwachstum von 51,43 % an nur einem Tag entspricht.

Mehr News über 3D-Drucker-Aktien erhalten Sie auf unserer Website und regelmäßig im kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter (anmelden).

Aktienkurs Fastbrick Robotics
Aktienkurs von Fastbrick Robotics am 16.08.2017.
15.08.2017 Shortcuts-Ticker

Café druckt Selfies seiner Kunden auf den Schaum von Kaffees

Auf Youtube wurde ein Video veröffentlicht, dass ein Café zeigt, welches mit nur wenigen Arbeitsschritten Selfies seiner Kunde auf den Schaum von Kaffee druckt. Besucher des Cafés werden zunächst mit einer speziellen Kamera, die zum Equipment des Kaffeedruckers gehören dürfte, fotografiert und die Daten anschließend an den Drucker übermittelt.

Der Anwender stellt dann einen Kaffee in das Gerät und fährt den Kaffee automatisch an die Druckposition. Mit hoher Geschwindigkeit und nur wenigen Druckkopfbewegungen entsteht ein überraschend scharfes Bild des Kunden (sehr wahrscheinlich gedruckt mit Kaffeepulver oder Schokolade, ggfs. aber auch einer speziellen Lebensmittelfarbe) auf den Schaum des Kaffees. Hier gibt es das Video zum ansehen.

09.08.2017 Shortcuts-Ticker

Software-Update EinScan V2.5 für EinScan Pro und EinScan Pro+ 3D-Scanner von Shining 3D

Der chinesische Hersteller für 3D-Scanner, Shining 3D, hat ein neues Software-Update EinScan V2.5 für seine beiden 3D-Scanner EinScan Pro und EinScan Pro+ ausgerollt.

Das neue Update erweitert die 3D-Scanner um neue Dateiformate, verbesserte 3D-Scantechnologie, einen Anfängermodus für den schnellen Einstieg in das 3D-scanning und mehrsprachigen Support.

Über die Jahre hat sich Shining 3D zu einem auf dem Markt etablierten Hersteller für 3D-Scanner entwickelt. Anfang des Jahres stellte das Unternehmen den EinScan Pro+ 3D-Scanner vor, einen Handheld-3D-Scanner mit hoher Scangeschwindigkeit bei vergleichsweise guter Präzision. Zu den neuesten Geräten von Shining 3D zählt der AutoScan-DS-EX 3D-Scanner, der sich an zahnmedizinische Unternehmen richtet.

Shining 3D EINSCAN-SP 3D Scanner
  • 3D Scanner (Farbscanner) mit Weißlicht Technologie - Auflösung 0.05mm - kleinster Scan Bereich 30x30x30mm - größter Scanbereich 200x200x200mm (Drehteller Scan) und 1200x1200x1200mm (Free Scan/Stativ)
  • Scangeschwindigkeit < 1 min. - Einzelbildscan < 4 sec. - Punkteabstand 0.17 bis 0.2 mm - Kameraauflösung 1.3 Megapixel - Tragkraft Drehteller 5kg - Dateiformate OBJ, STL, ASC, PLY
  • Systemanforderungen: WIN7, WIN8, WIN10 (64bit), Dual Core i5 oder höher, Nvidia GTX660 Grafik oder höher min. 2GB, 16GB RAM, 1x USB 2.0 oder 3.0
  • autom. Kalibrierung, autom. Ausrichtung und Zusammenfügung für eine direkte Gitternetzerzeugung, EinScan-SP ermöglicht mehrere Ausrichtungsmodi über Geometrie oder Markierungspunkte
  • Jetzt auch mit Cloud-Service über Sketchfab und 3DZAO, einfach ein Konto auf der Plattform anlegen, und schon können Sie Ihre Daten teilen

 

 

08.08.2017 Shortcuts-Ticker

CUR3D Software mit 3000 verkauften Lizenzen in 10 Tagen

Die CUR3D Maker Edition von RUHRSOURCE ist seit dem 26. Juli 2017 auf „Steam“ erhältlich und konnte in den ersten Tagen bereits an 3000 Makers verkauft werden. Damit erreicht die 3D-Software zeitweise den 2. Platz der Top Seller Charts von Steam, einer Distributionsplattform von Valve.

Mit CUR3D lassen sich die zeitaufwendige Aufbereitung und Skalierung von CAD-Daten automatisieren, was den 3D-Druckvorgang erheblich vereinfacht. Mit der Maker Edition von CUR3D steht die Software nun erstmals auch Hobby-Makers zur Verfügung.

Quelle (§)

08.08.2017 Shortcuts-Ticker

Deutsche Bank behält Kaufempfehlung für SLM Solutions Aktien bei

Eine am Montag veröffentlichte Studie der Deutschen Bank, zum Kursziel der Aktie von SLM Solutions, kommt zu dem Ergebnis, weiter den Kauf von Aktien des Lübecker 3D-Drucker-Herstellers zu empfehlen. Mit der Empfehlung „Buy“ rät Analyst Uwe Schupp zum Kauf der Aktien und belässt dabei das Kursziel von 40 Euro. Im September 2016 hatte die Aktie die 40 Euro erstmals erreicht und nach einem Absturz in Folge langsam, dafür aber kontinuierlich und stetig, wieder an Wert gewonnen.

26.06.2017 Shortcuts-Ticker

Gymnasium Gaimersheim schafft 3D-Drucker an

Das Gymnasium Gaimersheim in Bayern hat einen 3D-Drucker bekommen. Der 3D-Drucker steht den Schülern für die Fächer Kunst, Physik, Mathematik, Chemie, Informatik und verschiedenste Seminare für Lernzwecke zur Verfügung.

Verantwortlich für die Anschaffung zeigte sich die Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt und das FabLab Ingolstadt, die im März dieses Jahres in der Region eine Fortbildungsreihe zum Thema 3D-Druck abgehalten hatten. Dank dem Sachaufwandsträger entstand ein 3D-Drucker für das Gymnasium.

3D-Drucker am Gymnasium Gaimersheim
3D-Drucker am Gymnasium Gaimersheim (Bild © gymnasium-gaimersheim.de).

Quelle (§)

26.06.2017 Shortcuts-Ticker

SLM Solutions zieht 12-Millionen-Euro-Auftrag aus China an Land

Der deutsche 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions hat einen Auftrag aus China mit einem Volumen von 12 Millionen Euro an Land gezogen. Wie das an der Börse notierte Unternehmen berichtet, wurden zehn SLM 500-Multilasermaschinen bestellt. Die Aktie des Unternehmens reagierte mit einem kräftigen Kurssprung.

Quelle (§)

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

News im Magazin

Anzeige