ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

DriveMyPhone: Fahrender Smartphone-Roboter aus dem 3D-Drucker kann schwimmen, fahren und fliegen

Der Maker und Designer Aldric Negrier aus Portugal hat mit „DriveMyPhone“ einen Smartphone-gesteuerten Roboter geschaffen, der schwimmen, fahren und fliegen kann. Interessierte Makers können sich die Anleitung und 3D-Dateien kostenlos herunterladen. Benötigt wird nur ein 3D-Drucker. Und ein Smartphone.

Logo DriveMyPhoneDas Konzeptfahrzeug „DriveMyPhone“ wird mit einem 3D-Drucker hergestellt und wurde vom Designer Aldric Negrier aus Portugal entwickelt. Die Baupläne veröffentlichte er auf der Anleitungsplattform Instructables und die 3D-Dateien sind über Thingiverse verfügbar. Gesteuert wird der Roboter per Smartphone. Er kann fahren, schwimmen und fliegen.

Vor sechs Jahren begann die Konzeptarbeit an dem ungewöhnlichen Fahrzeug unter dem Namen „DrivMyPhone“ . In digitaler Form existierte „DriveMyPhone“ seit dem Jahr 2010 und konnte vor vor seiner praktischen Umsetzung und dem ersten Prototypen zwei Design-Wettbewerbe für sich entscheiden. Ein Bild des ersten Prototypen zeigt auch das Video unten.

Die Steuerbefehle werden mit einem Smartphone oder jedem anderen Gerät per Bluetooth zu DriveMyPhone übermittelt. Das Fahrzeug kann ein Smartphone an Bord für den Fernzugang tragen. Es wurde modular aufgebaut und kann mit zusätzlichen Modulen erweitert werden, zum Beispiel um ein Haus oder Raum mit einer Putzeinheit zu reinigen.

Zur Schaffung funktionaler Räder und Felgen verwendete Aldric  Negrier flexibles Filament und für die anderen, vorwiegend starren Komponenten, entschied er sich für klassiches PLA-Filament. Wer das DriveMyPhone-Fahrzeug herstellen möchte, benötigt einen 3D-Drucker mit mindestens 150 x 150 x 150 mm Bauvolumen. Der Materialverbrauch belief sich Negrier zufolge auf 400 Gramm PLA und 100 Gramm flexibles biegsames Filament.

Galerie

Einer der ersten Prototypen von DriveMyPhone (Bild Aldric © Negrier).CADS-Modell einer weiterentwickelten Form von DriveMyPhone, hier zur Fertigung mit einem 3D-Drucker (Bild Aldric © Negrier).Fertig gedruckt mit einem 3D-Drucker (Bild Aldric © Negrier).
<
>
CADS-Modell einer weiterentwickelten Form von DriveMyPhone, hier zur Fertigung mit einem 3D-Drucker (Bild Aldric © Negrier).

Video – Die Entstehung und Weiterentwicklung von DriveMyPhone

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Startups und Geschäftsideen blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen