News zum Thema

Sintavia:

Florida bekommt ein 55.000 m² Werk mit Fokus auf Metall-3D-Druck

12. Mai 2017 Sandra Berk
Sintavia Werk in Florida

Das Unternehmen Sintavia LLC baut eine neue 3D-Druckerei in Florida (USA). Das 55.000 m² große Werk für Additive Manufacturing soll die Produktion der Teile aus dem 3D-Drucker vervierfachen und der neue Hauptstandort des Unternehmens werden.

Rapid + TCT 2017:

Weltgrößter Metall-3D-Drucker mit 5 Achsen und 500 m³ Bauraum vorgestellt

9. Mai 2017 Andreas Krämer
Riesiger Metall 3D-Drucker

Die beiden Unternehmen 3D-Hybrid Solutions und Multiax haben auf der Rapid + TCT 2017 den weltweit größten Metall-3D-Drucker vorgestellt. Der 5-achsige 3D-Drucker wurde um eine CNC-Fräsmaschine erweitert, umfasst einen Bauraum von 500 Kubikmeter und soll bis zu 9 Kilogramm Metall pro Stunde verarbeiten können.

Expertenmeinung:

Greg Mark, CEO von Markforged, über die nächsten 5 Jahre des 3D-Drucks

3. Mai 2017 Sandra Berk
CEO Greg Mark von Markforged

Greg Mark, CEO von Markforged, ein Hersteller für Metall-3D-Drucker, gibt eine Prognose für die nächsten 5 Jahre im 3D-Druck. Im Fokus steht dabei die industrieller Großserienfertigung mit 3D-Druckern. Vor welchen Schwierigkeiten stehen wir aktuell? Welche Ansätze gibt es diese Schwierigkeiten zu überwinden? Und wo steht der 3D-Druck in 5 Jahren?

Hannover Messe:

ThyssenKrupp will Werk für 3D-Druck eröffnen

26. April 2017 Marcel Thum
Thyssenkrupp Donaldsville

ThyssenKrupp plant ein Werk für 3D-Druck zu eröffnen. In dem Werk sollen 3D-Drucker für Kunststoff und Metalle zum Einsatz kommen. Neben der industriellen, additiven Fertigung will ThyssenKrupp auch 3D-Druck-Dienstleistungen anbieten.

Thrinno MarcetPlace:

Thrinno stellt Marktplatz für 3D-Druck mit Metall vor

24. April 2017 Sandra Berk
Plattform thrinno

Thrinno schafft mit „Thrinno MarcetPlace“ einen Marktplatz für 3D-Druck-Metalldienstleister. Den Metalldruckereien soll mit schnellen, professionellen Preisangeboten und visuellem Design Feedback für Kunden geholfen werden.

3D-Metalldruck:

Forscher entfernen 3D-Druck-Stützmaterial mit elektrochemischer Substanz

21. April 2017 Susann Heinze-Wallmeyer
Edelstahlringe vor und nach der Bearbeitung.

US-Forscher haben eine Studie vorgestellt, in der sie ein Verfahren vorstellen, bei dem Trägermaterial (Stützstrukturen), die beim 3D-Druck häufig benötigt werden, mit Hilfe einer elektrochemischen Substanzen aufgelöst werden können. Mit dem Verfahren reduzierten die Forscher an einem Fallbeispiel die Kosten für die Nachbearbeitung 3D-gedruckte Objekte um bis zu 70 Prozent.

William Cook:

7 Millionen Euro und ein 3D-Drucker sollen 200 Jobs in der Stahlindustrie Großbritanniens retten

10. April 2017 Sandra Berk
Mitarbeiter in einer Stahlfabrik

Der Vorsitzende der familiengeführten Stahlguss-Firma William Cook Group sagte, dass die neue Präzisionsfabrik mit Einsatz eines 3D-Druckers die letzte Chance sein könnte, das alteingesessene Unternehmen zu retten. Die Nachfrage nach britischem Stahl ist stetig zurückgegangen. … „7 Millionen Euro und ein 3D-Drucker sollen 200 Jobs in der Stahlindustrie Großbritanniens retten“ weiterlesen

Semi-flüssige Materialien:

US-Forscher am LLNL entwickeln neues 3D-Metalldruckverfahren

4. April 2017 Andreas Krämer
Luke Thornley vom LLNL

Das Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) hat ein neues 3D-Metalldruckverfahren entwickelt, das mit semi-flüssigen Metallen arbeitet anstatt von Metallpulver. Das revolutionäre Verfahren soll die Unzulänglichkeiten heutiger Methoden auf Grundlage von Metallpulvern optimieren. Wie Andy Pascall, Ingenieur … „US-Forscher am LLNL entwickeln neues 3D-Metalldruckverfahren“ weiterlesen

Elektronik:

Chinesische Forscher nutzen flüssiges Metall zum 3D-Druck funktionaler Elektronikbauteile

9. März 2017 Susann Heinze-Wallmeyer
Biegsame 3D-gedruckte Komponente.

Forscher aus der chinesischen Hauptstadt Peking nutzen den 3D-Druck, um funktionale elektronische Komponenten mit injiziertem Metall herzustellen. Dabei wird flüssiges Metall in ein 3D-gedrucktes Elastomersubstrat eingebettet. Die Elastomerstrukturen sind mit Hohlkanälen versehen, in die dann … „Chinesische Forscher nutzen flüssiges Metall zum 3D-Druck funktionaler Elektronikbauteile“ weiterlesen

Rennsport:

Williams Martini Racing Formel 1-Team nutzt 3D-Druck für das Prototyping und die Herstellung einzelner Fahrzeugteile

6. März 2017 Susann Heinze-Wallmeyer
Williams FW 38 Rennwagen.

Das britische Formel 1-Team Williams Martini Racing hat nunmehr Details ihrer 2016er Rennwagen bekanntgegeben. So wurden beispielsweise Komponenten der vorderen Flügel mit 3D-Druckern hergestellt. Nach Ferrari setzt nun auch Williams Martini Racing auf die Herstellung … „Williams Martini Racing Formel 1-Team nutzt 3D-Druck für das Prototyping und die Herstellung einzelner Fahrzeugteile“ weiterlesen

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Anzeige