3D-Druck-News zum Thema

Anzeige
Platz für 2000 Mitarbeiter:

Relativity Space erweitert seine Fabrikfläche um 93.000 m² mit Dutzenden 3D-Druckern

1. Juli 2021
Neues Hauptquartier von Relativity Space von oben

Das Raumfahrtunternehmen Relativity Space erweitert seinen Betrieb. Dazu unterzeichnet das Unternehmen, welches für die Herstellung seiner Raketen vorrangig auf 3D-Druck setzt, einen Vertrag für ein Grundstück mit einer Größe von rund 93.000 m² im Goodman Commerce Center in Long Beach, USA. Die neue Anlage bietet mehr als 2.000 Mitarbeitern Platz, verfügt über ein metallurgisches Labor, DMLS-Drucker, ein Missionskontrollzentrum und Dutzende firmeneigene Stargate-3D-Drucker

3D-Druck in der Raumfahrt:

Relativity Space sammelt 650 Mio. USD in Serie-E-Finanzierungsrunde zur Verbesserung seiner Terran R-Rakete

10. Juni 2021
Vergleich Terran 1 und Terran R

Das auf additive Fertigung spezialisierte Raumfahrtunternehmen Relativity Space hat in einer weiteren Finanzierungsrunde (Serie E) Gelder in Höhe von 650 Mio. USD einsammeln können. Damit will das Unternehmen die Arbeit an seiner 3D-gedruckten Terran R-Rakete optimieren. Sowohl die Terran 1 als auch die vollständig mit einem 3D-Drucker hergestellte Rakete Terran R – die mit 100 mal weniger Bauteilen auskommt – lassen sich in weniger als 60 Tagen hergestellt.

30,5 cm an einem Tag:

So entsteht eine Terran-1-Rakete im 3D-Drucker (Zeitraffer)

29. März 2021
Terran-1-Rakete Relativity Space

Das Raumfahrtunternehmen Relativity Space erzielte große Fortschritte bei der Entwicklung seiner Terran-1-Rakete, die beinahe vollständig mit einem 3D-Drucker hergestellt werden soll. Die 3D-gedruckte Rakete soll Ende 2021 zum ersten Mal starten. In einem beeindruckendem Video zeigte das Unternehmen jetzt im Zeitraffer wie die Rakete mit einer Geschwindigkeit von 30,5 cm pro Tag additiv hergestellt wird.

Venture Class Launch Services Demonstration 2:

3D-Druck-Unternehmen Relativity Space erhält Auftrag für den Start von Kleinsatelliten „SmallSats“ von der NASA für 3 Mio. US-Dollar

29. Dezember 2020
Relativity Space im Zentrum

Das Raumfahrt- und 3D-Druck-Unternehmen Relativity Space wurde vom Launch Services Programm (LSP) der US-Raumfahrtbehörde mit dem Start von den Kleinsatelliten „SmallSats“ beauftragt. Geplant ist der Start für den 30. Juni 2022. Relativity Space wurde bekannt für seine erste 3D-gedruckte Rakete Terran 1 und bringt immer wieder neue 3D-Druck-Projekte für die Raumfahrt an den Start.

Erster öffentlicher Regierungsvertrag für Relativity Space:

Lockheed nutzt 3D-gedruckte Rakete Terran-1 von Relativity Space für NASA

9. November 2020
Metall-3D-Drucker Stargate von Relativity Space

Das Raumfahrtunternehmen Relativity Space hat einen Vertrag mit Lockheed abgeschlossen. Es wird eine Terran-1-Rakete für ein Programm der NASA mit einem 3D-Drucker herstellen. Das Projekt soll 2023 an den Start gehen.

1. Start 2021:

Relativity Space druckt seine erste Terran 1-Rakete mit dem Stargate-3D-Drucker

8. November 2019
Metall-3D-Drucker Stargate von Relativity Space

Das auf 3D-Druck spezialisierte Unternehmen Relativity Space arbeitet derzeit an seiner ersten eigenen Rakete, der Terran 1, die nahezu komplett mit einem riesigen 3D-Drucker entstehen soll. Der selbst entwickelte Stargate-3D-Drucker, nach jetzigem Stand der wohl größte Metall-3D-Drucker der Welt, sollen die Raketen deutlich kürzer und günstiger herstellen als konventionelle Verfahren. Und zwar in nur 60 Tagen.

Geplanter Orbital-Teststart Ende 2020 :

Relativity Space baut autonome Raketen-3D-Druck-Fabrik im NASA-Center aus

12. Juni 2019
Relativity Space im Zentrum

Der US-amerikanische Raketenhersteller Relativity Space darf seine Anlage im NASA-Stennis-Space-Center im US-Bundesstaat Mississippi ausbauen. 200.000 Quadratmeter stehen dann für eine autonome 3D-Druck-Fabrik zur Verfügung. Ein erster Orbital-Teststart ist für Ende 2020 geplant.

Nächster großer Schritt:

Der US-Hersteller für 3D-gedruckte Raketen Relativity unterzeichnet einen Vertrag mit Telesat über den Start von LEO-Satelliten

10. April 2019
Relativity setzt auf 3D-Druck

Der US-amerikanische Hersteller für Raketen Relativity, mit Schwerpunkt auf Zukunftstechnologien wie 3D-Druck, Künstliche Intelligenz und Robotik, hat den nächsten großen Schritt gemacht, seine Raketen ins Weltall zu bekommen und einen Vertrag mit dem Satellitenbetreiber Telesat über den Start von LEO-Satelliten, abgeschlossen.

Cape Canaveral:

Relativity Space erhält Zustimmung der US-Luftwaffe für den Start von 3D-gedruckten Raketen

22. Januar 2019
Rakete aus dem 3D-Drucker

Relativity Space, ein dreijähriges Startup-Unternehmen mit Sitz in Los Angeles, das Raketen mit 3D-Druckern bauen will, gab am Donnerstag einen Vertrag mit der U.S. Air Force über den Bau und Betrieb einer Startanlage auf der Cape Canaveral Air Force Station in Florida bekannt. Ziel des Startup sind Raketen mit bis zu 100 mal weniger Teilen. Dafür kommt auch der Stargate, einer der weltweit größten Metalldrucker zum Einsatz.