Das US-Unternehmen Made in Space veröffentlichte ein Patent, in dem mehrere Systeme beschrieben werden, die den 3D-Druck auf internationalen Raumstationen und in Zukunft vielleicht auch auf fremden Planeten ermöglichen sollen.

Anzeige

Made in Space Logo.Zu diesem von Made in Space vorgestellten Patent gehören auch „ein System und eine Methode zum Zusammenbauen eines Raumfahrzeuges sowie eines Satelliten im Weltraum“. Als Erfinder wird Michael Snyder, Chefingenieur und Mitbegründer von Made in Space, angegeben.

In dem insgesamt 64 Seiten umfassenden Dokument werden die Herausforderungen beim 3D-Druck als „schwer einschränkbar“ angegeben, da kein Objekt größer sein kann als die Maschine selbst. Die produzierten Teile müssen dann zusammengefügt werden.

Technische Zeichnung.
Technische Zeichnung eines von Made in Space entwickelten Raumfahrzeugs. (Bild: © madeinspace.us)

Beim letzten „International Astronautical Congress“ in Mexiko war die Off-World-Fertigung ein wichtiges Seminarthema. Als Ansatz für den möglichen Einsatz der 3D-Drucker im Weltall wurde unter anderem das Metalldrahtabscheidungs-3D-Verfahren angesehen. Das neu angemeldete Patent enthält in seiner Beschreibung Informationen dazu, dass die Grundfläche des Druckers die Länge mindestens einer Achse des herzustellenden Teiles aufweisen muss, welches hier produziert werden soll.

Erweiterte Strukturadditivherstellung

Zugleich beschreibt das Patient eine Technik namens Extended Structure Additive Manufacturing (Erweiterte Strukturadditivherstellung). Diese 3D-Druck-Technologie kann sowohl im Raum, in der Schwerelosigkeit und in nautischen Umgebungen eingesetzt werden. Das System umfasst eine Baugruppe und eine Baugrundfläche sowie eine Komponente, in der das Produktionsmaterial gelagert wird. Innerhalb des Baugrundes befindet sich mindestens ein Greifer. Zudem ist auch ein Kühlkörper integriert, die Baugruppe soll bei Bedarf neu positioniert werden können.

Techniker mit ZeroG 3D-Drucker.
Techniker testen den ZeroG 3D-Drucker in der Schwerelosigkeit. (Bild: © madeinspace.us)

Mit der neuen Methode sollen sowohl das begrenzte Startvolumen als auch die geringe Anzahl der Raumfahrzeuge behoben werden. Weiterhin sind Raumfahrzeuge, die von der Erde aus gestartet werden, enormen Kräften ausgesetzt, die es eventuell zerstören. Auch deshalb ist eine Herstellung im Weltall durchaus vorteilhaft.

Alle 3D-Druck-News per E-Mail abonnieren

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 14. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X1327,09 €kaufenNeuvorstellung
2QIDI TECH X-Max892,49 €kaufenTestbericht
3FLSUN Q5181,63 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
6Artillery GENIUS225,97 €kaufenTestbericht
7Creality CR-6 SE271,15 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
8Alfawise U30 Pro228,25 €kaufen
9Creality CR-10 V3432,65 €kaufen
10TRONXY X5SA262,13 €kaufenTestbericht
11Anycubic Chiron489,99 €kaufen
12FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
13Flying Bear Ghost 4S325,60 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15ANYCUBIC Mega-S242,32 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop

Einsteiger-3D-Drucker mit riesigem Bauraum: Der beliebte ANYCUBIC MEGA-X mit 300 x 300 x 305 mm Bauraum und optimierter Z- und Y-Achsenführung für optimale Druckergebnisse
709 Bewertungen
Einsteiger-3D-Drucker mit riesigem Bauraum: Der beliebte ANYCUBIC MEGA-X mit 300 x 300 x 305 mm Bauraum und optimierter Z- und Y-Achsenführung für optimale Druckergebnisse
  • 【Schnellstart】 ANYCUBIC MEGA-X Baugröße: 300mm*300mm*305mm; Größeres Bauvolumen als der I3 Mega S, mehr Platz für Kreativität. Modulare Konstruktion für schnelles Zusammenbauen läßt Sie schneller zu Drucken beginnen
  • 【Verbesserte Präzision】①Zwei synchronisierte Z-Achsen Schrittmotore erleichtern das Leveln und verbessern Druckergebnisse. ②Die zwei Y-Achsen Führungen und der steife Metallrahmen verbessern die Stabilität der Maschine und optimieren so die Präzision