Blick in die Zukunft:

Made in Space stellt Patent für den 3D-Druck von Raumfahrzeugen im Weltall vor

Das US-Unternehmen Made in Space veröffentlichte ein Patent, in dem mehrere Systeme beschrieben werden, die den 3D-Druck auf internationalen Raumstationen und in Zukunft vielleicht auch auf fremden Planeten ermöglichen sollen.

Made in Space Logo.Zu diesem von Made in Space vorgestellten Patent gehören auch „ein System und eine Methode zum Zusammenbauen eines Raumfahrzeuges sowie eines Satelliten im Weltraum“. Als Erfinder wird Michael Snyder, Chefingenieur und Mitbegründer von Made in Space, angegeben.

In dem insgesamt 64 Seiten umfassenden Dokument werden die Herausforderungen beim 3D-Druck als „schwer einschränkbar“ angegeben, da kein Objekt größer sein kann als die Maschine selbst. Die produzierten Teile müssen dann zusammengefügt werden.

Technische Zeichnung.
Technische Zeichnung eines von Made in Space entwickelten Raumfahrzeugs. (Bild: © madeinspace.us)

Beim letzten „International Astronautical Congress“ in Mexiko war die Off-World-Fertigung ein wichtiges Seminarthema. Als Ansatz für den möglichen Einsatz der 3D-Drucker im Weltall wurde unter anderem das Metalldrahtabscheidungs-3D-Verfahren angesehen. Das neu angemeldete Patent enthält in seiner Beschreibung Informationen dazu, dass die Grundfläche des Druckers die Länge mindestens einer Achse des herzustellenden Teiles aufweisen muss, welches hier produziert werden soll.

Erweiterte Strukturadditivherstellung

Zugleich beschreibt das Patient eine Technik namens Extended Structure Additive Manufacturing (Erweiterte Strukturadditivherstellung). Diese 3D-Druck-Technologie kann sowohl im Raum, in der Schwerelosigkeit und in nautischen Umgebungen eingesetzt werden. Das System umfasst eine Baugruppe und eine Baugrundfläche sowie eine Komponente, in der das Produktionsmaterial gelagert wird. Innerhalb des Baugrundes befindet sich mindestens ein Greifer. Zudem ist auch ein Kühlkörper integriert, die Baugruppe soll bei Bedarf neu positioniert werden können.

Techniker mit ZeroG 3D-Drucker.
Techniker testen den ZeroG 3D-Drucker in der Schwerelosigkeit. (Bild: © madeinspace.us)

Mit der neuen Methode sollen sowohl das begrenzte Startvolumen als auch die geringe Anzahl der Raumfahrzeuge behoben werden. Weiterhin sind Raumfahrzeuge, die von der Erde aus gestartet werden, enormen Kräften ausgesetzt, die es eventuell zerstören. Auch deshalb ist eine Herstellung im Weltall durchaus vorteilhaft.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.