ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

PolyBrick: Hausbau der Zukunft mit 3D-Druck?

Der 3D-Druck gewinnt in der Bauindustrie verstärkt an Bedeutung und mit den Polybricks wurden nun erstmals 3D-gedruckte Bausteine für den Hausbau entwickelt. Die Entwicklung erfolgte in Kooperation mit dem renomierten Architekturbüro Jenny Sabin Studio und Wissenschaftlern der Cornell University (US), berichtet Mary Ann Liebert, Magazin für Publikationen im Bereich Wissenschaft, Technik und Medizin, in einem kürzlich veröffentlichten Fachartikel.

Vorteile der PolyBricks

Polybrick Foto

Hausbau der Zukunft: Bausteine aus dem 3D-Drucker(Bild © liebertpub.com).

Als Druckmaterial für die PolyBricks wird eine spezielle Tonmischung verwendet, wodurch die gedruckten Bausteine vergleichbar mit aus dem heutigen Hausbau eingesetzten Backsteinen sind. Die Bausteine greifen ineinander und benötigen keinen Mörtel. Zum Großteil sind die PolyBricks innen hohl, was zu einem geringeren Gewicht führt.

Genauso wie bei Lego wird bei PolyBricls mit einem Noppen-System gearbeitet während die 3D-Bausteine durch keilförmige Taubenschwanznutzen zusammengefügt werden. Es lassen sich komplexe Strukturen zusammenbauen und auf Grund der additiven Fertigung entsteht kein Materialabfall. Da einzelne hohle Komponenten verwendet werden fällt das Gewicht und die Größe erheblich geringer aus als bei Hauswänden, die mit klassischen massiven Betonsteinen errichtet wurden.

Nach Angaben der Forscher können durch Verwendung ihres Komponenten-Systems und mittels Einsatz eines kleineren 3D-Drucker größere Objekte gefertigt werden. Bislang hat das Forscherteam mit den PolyBricks kein Gebäude errichtet aber das entwickelte Stecksystem hat Zukunft, sind sich Forscher der Wissenschaft und Experten im Baugewerbe einig.

Bekannte 3D-Druckprojekt im Hausbau

In Amsterdam entsteht seit April 2014 ein Haus in Form eines Turms aus dem 3D-Drucker. Der Turm besteht aus schichtweise gedruckten schwarzen Knoten. Das Haus wird über 13 Zimmer verfügen und ähnelt einem traditionellen holländischen Giebelgrachtenhaus. Als Drucker kommt eine größere Variante des KamerMaker bzw. RoomBuilder zum Einsatz. In drei Jahren soll das Haus fertig sein. Laut Hedwig Heinsman von Dus Architects kann das Bauwerk wieder eingeschmolzen und das Baumaterial wiederverwendet werden.

Auch in China machte der 3D-Druck im Hausbau Presse. So errichten Architekten und Ingenieure eine ganze Wohnsiedlung mit einem 3D-Drucker in nur einem Tag!

Polybricks zusammengesteckt

Polybricks zusammengesteckt in einer für Architekten interessanten Form (Bild © liebertpub.com).

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel

  • Robert Kleinschmidt 8. September 2014, 12:48

    Sehr geehrte Damen und Herren von 3D-grenzenlos.de,

    danke für Ihren interessanten Newsletter.
    Trotzdem hier ein Kritikpunkt:
    Ich denke, Sie würden Ihrem Anliegen mehr dienen, wenn Sie etwas sachlich nüchterner berichten würden.
    Immer mal wieder hauen Sie sprachlich auf den Putz, um dann statt der „Wohnsiedlung an einem Tag“ doch nur bei zehn vergleichsweise schlichten Häuschen zu landen.
    Das klingt dann reichlich aufgebauscht, ist aber angesichts der faszinierenden Technik vollkommen unnötig.
    Weitere Beispiele zum oben genannte lassen sich in Ihren letzten Newslettern finden.
    Lassen Sie doch die Tatsachen wirken. Der Leser muss nicht noch darauf gestoßen werden, wie „extratoll“ der Autor das findet.
    Noch etwas: Ich würde Ihren Newletter gern auch im Kundenkreis empfehlen, halte aber die gewählte kumpelhafte Ansprache eher für die Zielgruppe Schüler, Auszubildende oder Studis angemessen.
    Aber vielleicht beabsichtigen Sie ja genau das.

    Mit freundlichem Gruß

    Robert Kleinschmidt

    Reply
    • Marcel Thum 9. September 2014, 7:51

      Sehr geehrter Herr Kleinschmidt,

      vielen Dank für Ihre konstruktive Kritik. Gerne nehmen wir Ihr Feedback zum Anlass uns weiter zu verbessern. Unser Ziel ist es gemeinsam mit unseren Lesern zu wachsen, dazu gehört es auf die Bedürfnisse unserer Leser einzugehen, unsere Leser kennen zu lernen, zu verstehen und flexibel genug zu sein um auf die Vorstellungen und Wünsche adäquat reagieren zu können. Über Feedback zu unseren News und dem Service „Newsletter“ würden wir uns auch in Zukunft freuen. Schreiben Sie uns doch bitte auch zukünftig eine Nachricht mit Beispielen, an denen wir selbst lernen können, so wie Sie es bereits mit diesem Kommentar getan haben: info@3d-grenzenlos.de

      Danke und viele Grüße,
      Marcel

      Reply

Mehr zum Thema

Im Magazin blättern

In Zukunft und Visionen blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen