3D-Drucker in der Schule:

Selbstgebaut – 27 neue 3D-Drucker für Realschule

Eine US-Realschule erhielt eine Spende von 27 3D-Drucker-Bausätzen für den Einsatz in der Bildung. Für den Zusammenbau der 3D-Drucker war die Schule auf die Hilfe von Freiwilligen angewiesen. Auf einen Aufruf meldeten sich 60 Freiwillige. An nur einem Tag konnten so 22 3D-Drucker einsatzbereit der Schule übergeben werden.

3D-Drucker zusammen bauen
Schüler der Realschule und Freiwillge bauen gemeinsam an einem Abend 22 3D-Drucker für die Schule zusammen (Bild © 3dprintingindustry.com)

Die Gloucester Education Foundation (GEF) spendete der O’Maley Innovation Middle School in Gloucester (Massachusetts, USA) insgesamt 27 3D-Drucker Bausätze. Die MakerFarm Prusa i3 Kits mussten nur noch zusammengebaut werden. Dafür startete der Technologie-Experte Dave Brown von der O´Maley Middle School einen Aufruf. Mit Erfolg! In nur zwei Tagen konnten für die Realschule 22 3D-Drucker zusammengebaut werden.

Die 3D-Drucker wurden an einem Samstagabend von 60 Freiwilligen montiert. Als Hilfe diente ihnen eine Reihe von Videos eines jungen „Makers“ namens Colin. Das Onlinemagazin GoodMorningGloucester berichtete über das Event Make-A-Thon und sorgte für Aufsehen in der US-Kleinstadt. Und über seine Grenzen hinaus. Gemeinsam mit der Wissenschafts-Dozentin Amy Donnely leitete Dave Brown die für alle überraschend große Community für den Aufbau der 3D-Drucker. Das Interesse an den Geräten war riesen groß, berichten die Initiatoren.

Die Idee hinter dem Projekt und der Spende war es, der Realschule für Bildungszwecke 3D-Drucker zur Verfügung zu stellen. Es wurden Bausätze erworben weil diese günstiger sind als zusammengebaute 3D-Drucker. In Zeiten klammer US-Kassen war die Schule überhaupt froh sich mit der innovativen Fertigungstechnologie 3D-Drucker ausrüsten zu können. Allerdings galt es zunächst die Hürde zu überwinden die 3D-Drucker-Bausätze zusammen zu bauen.

Mit Hilfe der Freiwilligen waren nach nur 16 Stunden 22 3D-Drucker fertig montiert und fünf weitere 3D-Drucker folgten im Verlauf der Woche. Die 3D-Drucker kommen im neuen Technologielabor der Schule zum Einsatz, wo die Studenten die Bedienung der Geräte erlernen können.

Der 3D-Druck an deutschen Schulen

Die 3D-Drucker werden besonders in den USA verstärkt an Schulen, Universitäten und Hochschulen eingesetzt. In Deutschland sind 3D-Drucker im Schulunterricht bislang eine Seltenheit. Dass das anders geht, zeigen einige besonders positive Beispiele aus Deutschland. So setzt zum Beispiel die Gemeinschaftsschule in Tönning einen MakerBot Replicator 2 ein. Der Hersteller Fabmaker aus Braunschweig entwickelte mit dem 3D-Drucker Fabmaker E1 ein Gerät speziell für Schulen und Bildungseinrichtungen.

Auf unserer Themenseite „3D-Druck(er) in Schulen“ bieten wir weitere Informationen oder folgen Sie unserem kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter » jetzt anmelden.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.