Das österreichische Maschinenbauunternehmen HAGE Sondermaschinenbau und das Tochterunternehmen HAGE3D haben gemeinsam mit Fachleuten der Medizinischen Universität Graz ein 3D-gedrucktes Beatmungsgerät für kurzfristige Einsätze entwickelt. So entstanden in den vergangenen zwei Wochen in mehreren Iterationen zwei Protoypen des Geräts und können nach Bedarf mit einem 3D-Drucker hergestellt werden.

Anzeige
Geekbuying 10th Anniverary

Das österreichische Maschinenbauunternehmen HAGE Sondermaschinenbau und dessen Tochterunternehmen HAGE3D haben gemeinsam mit der Medizinischen Universität Graz ein druckkontrolliertes Beatmungsgerät konstruiert. In einer Pressemitteilung, die der Hersteller dem 3D-grenzenlos Magazin zugesendet hat, erklärt das Unternehmen, dass das Gerät bei Notfällen schnell zur Verfügung stehen soll. Desweiteren heißt es in der Mitteilung, in den vergangenen zwei Wochen wurde intensiv an der Entwicklung des Prototypen gearbeitet. Andere Hilfsmittel in dieser Krise entstehen ebenfalls mit dem 3D-Druck. Teststäbchen für Testkits zum Beispiel, von denen Carbon eine Million Stück pro Woche druckt, sind vielen Ländern eine große Hilfe.

Kurzfristig verfügbar

Verantwortliche und fertiges Gerät
Das Gerät hat sein Können in ersten Tests bereits bewiesen (Bild © HAGE3D).

Die Beatmungsgeräte sollen kurzfristig verfügbar sein und eine druckkontrollierte Möglichkeit der Beatmung darstellen. Die Druckzufuhr zum Geräte wird mit dem 3D-gedrucktem Ventil geregelt. Gerade jetzt bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie mangelt es vielerorts an Beatmungsmöglichkeiten. Die Entwickler haben zwei Prototypen hergestellt. Die erste Variante basiert auf einem Beatmungsbeutel und einem Pneumatikzylinder. Er wurde von Geschäftsführer DI Peter Freigassner entworfen, gedruckt und getestet.

Eine funktionstüchtige, überwachte Maschine war ein weiteres Ziel der Ingenieure. Sie bauten ein Gerät, das den Druck der Sauerstoffzufuhr über ein patientennahes Ventilsystem im Beatmungsschlauch regelt und über Sensoren kontrolliert. Auf einem Touchdisplay werden die übermittelten Werte angezeigt. Weichen diese Werte von den Sollwerten ab, erklingt ein akustisches Signal. Auch visuell wird das Personal über das Problem informiert.

Details zum Beatmungsgerät

3D-gedrucktes Ventil
Das 3D-gedruckte Ventil regelt die Druckzufuhr des Sauerstoffs (Bild © HAGE3D).

Gemeinsam mit den Experten der Medizinischen Universität wurde festgelegt, was das Gerät können und wie der Aufbau gestaltet sein muss. In mehreren Iterationen wurden diese Vorgaben verfeinert. Die Tests, die mit dem Abteilungsleiter der Pulmonologie Graz, Prof. Dr. Horst Olschweski durchgeführt wurden, waren vielversprechend.

Die Komponenten sind aus medizinischen Einwegmaterialien, um die Hygieneanforderungen sicherzustellen. Vor jedem neuen Patienten werden diese getauscht und gereinigt. Einzelne Komponenten, mit denen der Patient keinen Kontakt hat, können mit hygienischen Flächendesinfektionsmitteln sauber gemacht werden. In Versuchsreihen zeigte sich, dass das Gerät ordentlich arbeitet. HAGE3D stellt auf seiner Website weitere Informationen über das Gerät bereit.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 26. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
TOPSELLER #1Artillery Sidewinder-X2302,00 € Neuer RekordtiefpreiskaufenTestbericht
TOPSELLER #2QIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
TOPSELLER #3ANYCUBIC Vyper3301,61 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus637,49 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 S1330,00 €kaufen
6Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
7FLSUN Super Racer SR375,90 €kaufenTestbericht
8QIDI TECH i-mate S419,99 €kaufenTestbericht
9Artillery Genius233,54 €kaufenTestbericht
10ANYCUBIC Photon Mono X369,99 €kaufen
11Ender 5 Plus446,61 €kaufen
12Sovol SV01269,99 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop